Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 131007d

Jeder achte Mensch mit Diabetes ist auch depressiv

Pressemitteilung: Bayer Vital GmbH

Prävalenz für Depression doppelt so hoch wie in der Normalbevölkerung

Menschen mit Diabetes haben ein hohes Risiko für Depressionen Die Tage werden kürzer, das Wetter ist oft grau und trüb - die dunkle Jahreszeit schlägt vielen aufs Gemüt. Daten belegen, dass Menschen mit Diabetes im Vergleich zu stoffwechselgesunden Menschen ein etwa doppelt so hohes Risiko haben, an einer Depression zu erkranken:

So tritt bei jedem Achten eine klinische Depression auf, jeder Dritte weist eine erhöhte Depressivität auf.[1] Für die Betroffenen ist es von zentraler Bedeutung, ihre Erkrankung als Teil ihres Lebens zu akzeptieren. Eine einfache und verlässliche Blutzuckerselbstkontrolle, beispielsweise mit Hilfe der Contour® Next Mess-Systeme von Bayer, erleichtert Menschen mit Diabetes den Alltag und kann zu einer besseren Lebensqualität beitragen.

Hohes Depressionsrisiko bei Menschen mit Diabetes

Das Leben mit Diabetes ist für viele Menschen eine ernstzunehmende Belastung, gerade weil sie stets gezwungen sind, die Therapie-Maßnahmen ihrem privaten und beruflichen Tagesablauf anzupassen. Wie eine aktuelle, bevölkerungsbasierte Meinungsumfrage zeigt, ist die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung deutlich reduziert - insbesondere bei Frauen mit Diabetes.[2] Auf Belastungen im Umgang mit der Erkrankung, wie beispielsweise schwankende Blutzuckerwerte, Folgekomplikationen oder Hypoglykämien, reagieren Menschen mit Diabetes oftmals mit depressiven Symptomen wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Angstgefühlen, Schlafstörungen oder körperlichen Schmerzen. So weisen Patienten beispielsweise in den ersten 30 Tagen nach einer schweren Hypoglykämie eine erhöhte depressive Symptomatik auf.[3]

US-Wissenschaftler ermittelten ein sehr stark erhöhtes Risiko für Menschen mit Diabetes, an einer Depression zu erkranken, und konnten dabei eine Korrelation zur Art der Therapie aufzeigen: In der Studie, die mehr als 65.000 Frauen mit Diabetes über einen Zeitraum von zehn Jahren untersuchte, wurde bei Probandinnen, die mit oralen Antidiabetika behandelt wurden, ein um 25 Prozent erhöhtes Risiko festgestellt - insulinbehandelte Patientinnen waren sogar um 53 Prozent stärker gefährdet, eine Depression zu entwickeln.[4]

Teufelskreis: Wechselwirkung zwischen Diabetes und Depression

Umgekehrt erhöht die Depression das Risiko für einen ungünstigen Verlauf des Diabetes: Sie erschwert das Management des Diabetes hinsichtlich regelmäßiger Blutzuckerkontrollen, reduziert die Adhärenz und verhindert das Erreichen wichtiger Therapieziele. Untersuchungen belegen eine erhöhte Gefährdung für die Entwicklung von Folgekomplikationen sowie ein erhöhtes Mortalitätsrisiko, wenn Diabetes und Depression gemeinsam auftreten. Diesen Zusammenhang überprüfte eine Studie, in der mehr als 78.000 Frauen über sechs Jahre lang untersucht wurden: Verglichen mit gesunden Frauen war das relative Risiko für die Gesamtsterblichkeit bei Frauen mit Diabetes um das 2,7-fache erhöht; bei einer zusätzlichen Depression steigerte sich das Mortalitätsrisiko weiter auf das 5,4-fache.[5]

Depression frühzeitig diagnostizieren

Um bei Menschen mit Diabetes schlechte Blutzuckerwerte und Folgekomplikationen zu vermeiden, ist es elementar, eine erhöhte Depressivität oder eine klinische Depression frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Experten schätzen, dass nur die Hälfte der depressiven Menschen mit Diabetes überhaupt die richtige Diagnose erhält. Das zentrale diagnostische Instrument ist das Arzt-Patienten-Gespräch. Rechtzeitig diagnostiziert, sind Depressionen gut therapierbar: Die im Sommer 2013 aktualisierte S2-Leitlinie "Psychosoziales und Diabetes" empfiehlt bei leichter Symptomatik eine psychosomatische Basisversorgung durch den Hausarzt, Internisten oder Diabetologen, bei mittelschwerer und schwerer Depression soll die Kombination einer Pharmakotherapie mit einer Psychotherapie geprüft werden. Bei einer schweren Depression ist zusätzlich die Integration eines Facharztes in die Therapie wichtig.

In der Psychotherapie lernen Betroffene unter anderem, ihre Diabetes-Erkrankung in ihr Leben zu integrieren und Strategien zu erarbeiten, mit Stress und belastenden Lebensereignissen umzugehen. Sind die Betroffenen weniger oder nicht mehr belastet, können sie sich intensiver um ihre Zuckerwerte kümmern.

Einfache und sichere Blutzuckerselbstkontrolle im Alltag

Die regelmäßige und exakte Kontrolle des Blutzuckers ist für Menschen mit Diabetes wichtig. Je besser sich die Blutzuckerselbstkontrolle in den Alltag integrieren lässt und je einfacher das Blutzuckermessgerät zu bedienen ist, desto weniger belastet das Diabetes-Management die Betroffenen. Die Bestimmung des Blutzuckerwerts durch einfache und zugleich hochpräzise Messgeräte wie die Contour Next Systeme (Contour Next, Contour XT oder Contour Next USB) kann dies leisten. Eine gute Blutzuckereinstellung mit geringen Schwankungen der Werte kann dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes zu steigern.

Über Bayer HealthCare Deutschland

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology & Interventional) und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.

Quellen

  1. Presse-Information der Deutschen Diabetes Gesellschaft vom 18. Juni 2013.
  2. Schunk et al. Health-related quality of life in subjects with and without Type 2 Diabetes: pooled analysis of five population-based surveys in Germany Diabet Med 2012; 29:646-53.
  3. Strachan et al. Recovery of cognitive function and mood after severe hypoglycemia in adults with insulin-treated diabetes. Diabetes Care 2000; 23 (3):305-312.
  4. Pan et al. Bidirectional Association between Depression and Type 2 Diabetes in Women. Arch Intern Med 2010; 170(21):1884-1891.
  5. Pan et al. Increased Mortality in Women with Depression and Diabetes Mellitus. Arch Gen Psychiatry 2011; 68 (1):42-50 sowie Deutscher Gesundheitsbericht 2013 Diabetes (Deutsche Diabetes-Hilfe).

Bildunterschrift: Menschen mit Diabetes haben im Vergleich zu stoffwechselgesunden Menschen ein rund doppelt so hohes Risiko an einer Depression zu erkranken.
Bildquelle: Bayer HealthCare Deutschland

zuletzt bearbeitet: 07.10.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.