Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130730

Unterzuckerungen: Was ist im Ernstfall zu tun?

Pressemitteilung: diabetesDE

diabetesDE Experten-Chat am 1. August 2013

Lange ersehnt, herrscht in ganz Deutschland derzeit Hochsommer. Bei fast 40 Grad Celsius heißt die Devise: ausreichend trinken, um einer Austrocknung vorzubeugen. Beim Grillen löschen viele ihren Durst jedoch lieber mit kühlem Bier anstatt Wasser oder Schorle. Gerade Menschen mit Diabetes sollten Alkohol aber mit Vorsicht genießen. Denn der Blutzucker sinkt nach einem kurzen Anstieg rapide ab. Die Folge sind gefährliche Unterzuckerungen - im Extremfall sogar mit Todesfolge.

Was in einem solchen Fall zu tun ist und wie Menschen mit Diabetes Sommerfeste ohne Einschränkung genießen können, erklärt Dr. med. Kristina Pralle im nächsten Experten-Chat. Fragen können der Internistin und Diabetologin DDG vom Diabeteszentrum am Sophie-Charlotte-Platz Berlin ab sofort unter www.diabetesde.org/experten-chat gestellt werden.

Gesellige Grillfeste und Gartenpartys sind untrennbar mit dem Hochsommer verbunden. Nach einem Tag im Freibad Steak und Wurst vom Rost, dazu kaltes Bier oder Cocktails - damit lassen viele Menschen die Sommerabende ausklingen. So mancher nimmt an heißen Tagen nicht genügend Flüssigkeit zu sich. Dadurch droht insbesondere bei einem schlecht eingestellten Diabetes eine Austrocknung. Alkohol verschlimmert den Wasserverlust noch, außerdem ist bereits ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille die Zuckerfreisetzung aus der Leber gestört. Daher senken Wein, Schnaps oder Bier den Blutzuckerspiegel. Das Hormon Glukagon, das normalerweise zu einem sofortigen Blutzuckeranstieg führt, wirkt nicht mehr.

Ohne zusätzliche Kohlenhydrate kann es so zu einer Unterzuckerung bis hin zu Krampfanfällen kommen. Meistens tritt der Ernstfall aber erst vier bis sechs Stunden nach dem Alkoholkonsum ein. Besonders in der Nacht kann es daher für Menschen mit Diabetes gefährlich werden. Daher ist es ratsam, vor dem zu Schlafengehen noch einmal den Blutzucker zu messen. Liegen die Werte unter 150 mg/dl (8,33 mmol/l), sollten Betroffene noch eine Spätmahlzeit zu sich nehmen.

Neben Flüssigkeitsverlust durch vermehrtes Schwitzen und Alkoholgenuss beeinflussen aber auch körperliche Anstrengungen wie Schwimmen, Ballspiele und lange Partynächte den Blutzuckerspiegel. Wie wenig Schlaf, viel Bewegung und Alkohol für Menschen mit Diabetes zur Gefahr werden und wie sie einer Unterzuckerung vorbeugen, erklärt Dr. med. Kristina Pralle im nächsten Experten-Chat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe am 1. August 2013. Eine Checkliste "Erste Hilfe bei Unterzuckerung" steht online unter http://www.diabetesde.org/infomaterial. Der Diabetes-Chat steht allen Internetnutzern kostenfrei zur Verfügung. Protokolle der letzten Sprechstunden können Sie hier abrufen.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 30.07.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.