Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130617

Wonneproppen oder Diätterror?

Pressemitteilung: CJD Berchtesgaden

Bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen langfristig Gewicht reduzieren

Per "Zwangsdiät" hat die New Yorkerin Dara-Lynn Weiss ihre 7-jährige Tochter verschlankt und darüber ein Buch geschrieben. Am 15. Juni erscheint die deutsche Übersetzung unter dem Titel "Wonneproppen". RTL II besuchte aus diesem Anlass die CJD Oberau Health & Activity Lodge, um zu sehen, wie bei einer professionellen Rehabilitation Kinder und Jugendliche ihr Gewicht reduzieren können - ohne Demütigung und Psychoterror.

Mit Demütigung und öffentlicher Bloßstellung malträtierte Dara-Lynn Weiss ihr Kind, bis es von 42 kg auf 34 kg herunter war. Danach stellte die Mutter fest: "Sie hatte nicht mehr das Gefühl körperlicher Unversehrtheit wie andere Kinder ihres Alters." Trotzdem steckte sie ihr Kind in Designerkleider und ließ es für ein amerikanisches Magazin fotografieren. Mit ihrem bald darauf erschienen Buch "The Heavy. A Mother, a Daughter, a Diet" provozierte sie in den USA heftigen Widerspruch. Selbst die Ärztin, die das Diätprogramm zusammengestellt hatte, wandte sich gegen das Vorgehen der ehrgeizigen Mutter.

"Ob ein solches Vorgehen nachhaltig sein kann, ist zu bezweifeln", meint Doris Gerber, Leiterin der CJD Oberau Health & Activity Lodge in Berchtesgaden, wo übergewichtige Kinder und Jugendliche langfristig ihr Gewicht reduzieren. "Dabei setzen wir auf einen Lebensstilwandel, durch den das Ernährungs-, aber vor allem das Bewegungsverhalten verändert wird", erläutert die Expertin. "Nur so lässt sich Fettleibigkeit nachhaltig in den Griff bekommen."

Wie das geht, zeigt am Dienstag, 18. Juni um 22:15 Uhr ein Magazinbeitrag in RTL II Spezial.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 17.06.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.