Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130404c

Pinguin-Maskottchen für Blutzuckermessgerät Accu-Chek Aviva

Der Sicherheit einen Namen geben

Accu-Chek Aviva Pinguin Verlässliche Blutzuckerwerte sind eine der Grundvoraussetzungen für eine sichere Diabetestherapie. Nach welchen Qualitätskriterien man sich bei der Wahl oder Empfehlung für ein sicheres Messgerät richten kann, ist sowohl für Profis als auch für Patienten oft intransparent.

Im vergangenen Jahr hat die Stiftung Warentest bestätigt, dass das Blutzuckermessgerät Accu-Chek® Aviva eine zuverlässige und sichere Messung gewährleistet. Das Messsystem hatte mit dem Qualitätsurteil "gut" (1,7) einen Spitzenplatz belegt und das Gesamturteil "rundum gut" erhalten (test 7/2012). Auch wissenschaftliche Untersuchungen nach den Vorgaben der aktuellen wie zukünftigen ISO Norm, wie die von Freckmann et al. durchgeführte, bestätigen die hohe Zuverlässigkeit des Systems. Um das Thema Sicherheit noch besser erlebbar zu machen, startet Roche von März bis Mai zusätzlich eine breit angelegte Mitmachaktion rund um das Accu-Chek Aviva Maskottchen, ein Pinguinbaby.

Sicherheit bei der Blutzuckermessung

Zwei aktuelle, vom Institut für Diabetes-Technologie, Ulm, durchgeführte Studien1 belegen, dass das Accu-Chek Aviva in Bezug auf Messgenauigkeit und Qualität der entsprechenden Teststreifen die Anforderungen der aktuell gültigen ISO-Norm 15197 sowie den neuen verschärften ISO Vorschlag erfüllt. Die Untersuchungen zeigten auch, dass nur vergleichsweise wenige der untersuchten Systeme den Vorgaben der Norm gerecht werden.

Während ca. 80 Prozent der Geräte die derzeitigen Vorgaben schafften (20 Prozent aber nicht), fiel nach der neuen Norm sogar beinahe jedes zweite durch den Qualitätstest. Auch die Teststreifen wiesen starke Qualitätsunterschiede auf. Bis zu 13 Prozent Abweichung zwischen verschiedenen Chargen eines Herstellers konnten die Forscher nachweisen. Accu-Chek Aviva zeigte besonders geringe Abweichungen innerhalb verschiedener Teststreifenchargen.

Accu-Chek Aviva erkennt und reagiert zudem auf äußere Einflüsse auf die Messung wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschädigung der Teststreifen, die zu einer Abweichung der ermittelten Werte führen können. Eine offen gelassene Teststreifendose stellt beispielsweise eine häufige Fehlerquelle im Alltag dar, die Messergebnisse verfälschen kann, weil Teststreifen längere Zeit der Luft ausgesetzt sind und unbrauchbar werden. Accu-Chek Aviva erkennt solche Mängel mit seinen 150 Sicherheitschecks und verhindert fehlerhafte Messungen. Dadurch ist das Blutzuckermessgerät auch unter Alltagsbedingungen sicher einsetzbar und liefert verlässliche Messwerte.  

Namenssuche für das Accu-Chek® Aviva Pinguinbaby

Um das Thema Sicherheit besser erlebbar zu machen, startet Roche eine breit angelegte Mitmachaktion rund um das neue Accu-Chek® Aviva Pinguin-Maskottchen. Ein Pinguinbaby, das von seinen Eltern sicher behütet wird, ist für viele ein Sinnbild für Vertrauen. Daher hat Roche Diagnostics das flauschige Tierbaby als Maskottchen für Accu-Chek Aviva gewählt, dessen Werte sicher und zuverlässig sind.

Zwischen März und Ende Mai 2013 wird ein Namensvorschlag für das Maskottchen gesucht. Als Dankeschön für die Beteiligung erhalten alle Teilnehmer einen Pinguin-Schlüsselanhänger. Vom 10. bis zum 23. Juni kann unter den eingegangenen Namensvorschlägen auf der Internetseite abgestimmt werden. Neben dem Accu-Chek Aviva Maskottchen wird auch ein echter Pinguin in einem deutschen Zoo auf den beliebtesten Namen getauft. Mitmachen können alle unter www.sichere-messung.de. Teilnahmekarten gibt es auch in allen teilnehmenden Apotheken.

Bildunterschrift: Als Dankeschön für einen Namensvorschlag für den Accu-Chek® Aviva Pinguin erhalten alle Teilnehmer einen niedlichen Piguin-Schlüsselanhänger
Bildquelle: Roche Diagnostics

zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.