Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130223b

Insulin-Hersteller Novo Nordisk feiert 90-jähriges Bestehen

Pressemitteilung: Novo Nordisk Pharma GmbH

Führendes Unternehmen in der Diabetesversorgung seit 1958 auch in Mainz

Während einer Feierstunde mit Mitarbeitern und hochrangigen Gästen beging Novo Nordisk an seinem deutschen Firmensitz in Mainz sein 90-jähriges Bestehen. Das in der Diabetesversorgung weltweit führende Unternehmen wurde am 16. Februar 1923 in Dänemark gegründet und ist in Deutschland seit 1958 in Mainz beheimatet.

Neben einem Großteil der rund 490 Mitarbeiter waren auch zahlreiche Gäste aus dem diplomatischen Bereich, Politik und Wissenschaft anwesend, die der Veranstaltung einen besonderen Stellenwert verliehen. Deutschland-Geschäftsführerin Camilla Sylvest konnte unter anderem den dänischen Botschafter in Deutschland, Per Poulsen-Hansen, begrüßen, der extra aus Berlin angereist war. Für das Land Rheinland-Pfalz überbrachte Alexander Schweitzer, Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, die Glückwünsche. Denen schloss sich für die Stadt Mainz Oberbürgermeister Michael Ebling an. Die Festrede hielt mit Professor Dr. Theo Dingermann einer der renommiertesten Biotechnologie-Experten in Deutschland.

"Verantwortung für heute und morgen"

Gegründet wurde Novo Nordisk vor 90 Jahren vom dänischen Physiologen und Nobelpreisträger August Krogh, zunächst mit dem Namen Nordisk. Zusammen mit einem Arzt und einem Apotheker produzierte er das erste Insulin in Skandinavien. Zwei ehemalige Mitarbeiter von Nordisk gründeten später das Unternehmen Novo Therapeutic Laboratorium. Aus der Fusion 1989 entstand schließlich das heutige Novo Nordisk. "Die Geschichte von Novo Nordisk begann mit der Liebe eines Mediziners zu seiner Frau", eröffnete Camilla Sylvest ihre Begrüßung. Sie bezog sich auf die an Diabetes erkrankte Ehefrau von August Krogh, die ihn zur Entwicklung des Insulins motivierte. "Wir bei Novo Nordisk leben jeden Tag aufs Neue die Verantwortung, die vor 90 Jahren entstanden ist", führte Frau Sylvest fort. "Verantwortung für heute und morgen."

Wichtige Meilensteine durch Forschung gesetzt

Novo Nordisk hat sich in den 90 Jahren seiner Firmengeschichte auf Diabetesversorgung, Wachstumshormon und Hormonersatz-Therapie sowie die Behandlung von Blutgerinnungsstörungen spezialisiert. Als Meilensteine hat man 1964 das erste Mischinsulin und 1982 das erste Humaninsulin entwickelt; 1985 den ersten Insulin-Pen auf den Markt gebracht und die erste Zulassung für ein flüssiges Wachstumshormon 1999 erreicht. "Das schaffen wir alles nur, weil wir ein Vorreiter durch eine zielgerichtete Forschung sind", sagt Camilla Sylvest. "90 Jahre Novo Nordisk sind auch 90 Jahre Forschung und Entwicklung. Einen großen Teil unseres Umsatzes investieren wir jedes Jahr in diesen Bereich; in 2012 waren das rund 14 %, das entspricht etwa 1,46 Milliarden Euro", so die Geschäftsführerin weiter. "Unser Ziel ist es, durch unsere Forschung den Patienten das Leben zu erleichtern."

Regionale Verwurzelung und soziale Verantwortung

Für gleich drei soziale Einrichtungen hat Novo Nordisk die Geburtstagszahl 90 um zwei Nullen erweitert. Mit insgesamt 9.000 Euro an Spenden unterstrich das Unternehmen seine regionale Verwurzelung wie auch soziale Verantwortung. 3.000 Euro gehen an die "Werkstätten für behinderte Menschen" in Mainz-Hechtsheim, übergeben von der Spendenpatin Cäcilie Bernd, die vor über 50 Jahren an Diabetes erkrankt ist. Für zwei weitere Spenden hatte Novo Nordisk zwei langjährige Mitarbeiter als Paten auserkoren. Beide überreichten jeweils 3.000 Euro an die Wohnstätte Rubensallee der Lebenshilfe Mainz-Bingen in Mainz-Lerchenberg und die ebenfalls auf dem Lerchenberg in der Nähe des Unternehmens ansässige evangelische Kindertagesstätte.

zuletzt bearbeitet: 23.02.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.