Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2012 > 121126

Erkenntnisse zur Therapie von Übergewicht und Typ-2-Diabetes

Pressemitteilung: Universitätsklinikum Ulm

Neues zum Tod der Fettzelle

Hohe Auszeichnung für Ulmer Wissenschaftlerin Dr. Pamela Fischer-Posovszky

Dr. Pamela Fischer-Posovszky Dr. Pamela Fischer-Posovszky hat am 24.11.2012 in Erlangen den Jürgen-Bierich-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie e.V. erhalten. Der Preis stellt die höchste Auszeichnung des Fachgebiets dar, das sich mit Erkrankungen der Hormondrüsen beschäftigt, und ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Die Preisträgerin von der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin) erforscht, was Fettzellen zum Absterben bringt und wie sich diese Erkenntnisse für die Therapie von Übergewicht und Diabetes nutzen lassen.

Wer Fettpolster mit sich herumträgt, trägt nicht ewig die gleichen Zellen: Der Körper tauscht jedes Jahr rund 10 Prozent des Gewebes aus - das heißt, Fettzellen sterben ab. Wie der Körper die Zellen dazu bringt, ist für Preisträgerin Dr. Fischer-Posovszky eine entscheidende Frage: "Wenn wir wissen, wie der Körper diesen Zelltod programmiert, können wir daraus möglicherweise neue Therapien gegen starkes Übergewicht und Begleiterkrankungen wie Typ-2-Diabetes mellitus entwickeln."

Einen wichtigen Schritt in diese Richtung hat die Margarete-von-Wrangell-Stipendiatin mit ihrer jetzt ausgezeichneten Forschung getan. Mit ihrem Team fand sie heraus, dass bestimmte Signalstoffe (sogenannte Todesrezeptoren und Todesliganden), die in anderen Körperzellen das programmierte Absterben auslösen können, in Fettzellen weit reichende andere Funktionen haben: "Bei starker Gewichtszunahme nimmt die Produktion des Todesrezeptors TRAIL-R2 und seines zugehörigen Todesliganden TRAIL im Fettgewebe zu. TRAIL macht die Fettzelle resistent gegen die gesunde Wirkung von Insulin, das für die Senkung des Blutzuckerspiegels verantwortlich ist. Das war bisher nicht bekannt. Wir konnten nun die zu Grunde liegenden molekularen Mechanismen aufklären, die zur TRAIL-induzierten Insulinresistenz führen. Wenn es uns gelingt, diesen Signalmechanismus zu beeinflussen, wäre das ein Ansatz für neue Therapieformen", erläutert Dr. Fischer-Posovszky.

In Deutschland sind ca. 1,9 Mio. Kinder und Jugendliche übergewichtig, ca. 800.000 sind von Adipositas betroffen.

Dr. Pamela Fischer-Posovszky (geb. 1972) studierte in Jena und Ulm Biologie und schloss 1998 mit dem Diplom ab. Seit 10 Jahren arbeitet die Wissenschaftlerin sehr erfolgreich auf dem Gebiet der Fettzellforschung zusammen mit Prof. Dr. Martin Wabisch, Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie an der Ulmer Kinderklinik, wurde 2004 mit "summa cum laude" ausgezeichnet. Im Jahr 2005 erhielt sie den Frauenförderpreis der Universität Ulm, 2008 wurde sie in das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm des Landes Baden-Württemberg aufgenommen, 2011 zeichnete die Deutschen Adipositasgesellschaft sie mit dem Forschungspreis aus.

Der Jürgen-Bierich-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie e.V. zeichnet herausragende wissenschaftliche Arbeiten des Fachgebiets aus, die vorzugsweise einen unmittelbaren Bezug zu klinischen Problemen aufweisen. Die Preisverleihung erfolgte am 24.11.2012 im Rahmen Jahrestagung der Gesellschaft in Erlangen.

Weitere Informationen unter Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin und Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie e.V.

Bildunterschrift: Dr. Pamela Fischer-Posovszky
Bildquelle: Universitätsklinikum Ulm

Diese Pressemitteilung wurde über den - idw - versandt.

zuletzt bearbeitet: 26.11.2012 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.