Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2012 > 121026c

Aktion des Deutschen Diabetes-Zentrums

Initiative für eine gesunde Lebensführung im Kindesalter gestartet

Düsseldorfer Persönlichkeiten
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Gemeinsam mit der Agentur Feuer&Flamme hat das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) eine neue Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung für Kinder in Düsseldorfer Grundschulen ins Leben gerufen. Unterstützt wird das Projekt von zwei Krankenkassen, namhaften Partnern und vielen Düsseldorfer Persönlichkeiten. Schirmherr ist Dirk Elbers, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Viele Kinder haben aufgrund ungünstiger Ess- und Trinkgewohnheiten ein höheres Risiko für die Entwicklung ernährungsbedingter Krankheiten. So verdoppelt sich während der Schulzeit die Anzahl übergewichtiger Kinder.

Dies hat das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) gemeinsam mit der Agentur Feuer&Flamme zum Anlass genommen, die Initiative "SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit." an Düsseldorfer Grundschulen zu starten. In dem Projekt werden Grundschüler für das Thema Ernährung, Bewegung und Gesundheit sensibilisiert. Die Zielsetzung besteht darin, eine positive Verhaltensänderung bei Kindern zu erreichen, um Übergewicht sowie ernährungsbedingten Krankheiten entgegen zu wirken.

"Je eher Kinder ein gesundheitsförderliches Verhalten trainieren, desto leichter fällt es ihnen, dies ein Leben lang beizubehalten", erläutert der wissenschaftliche Projektleiter Prof. Dr. med. Karsten Müssig. "Wir wollen die Kinder so für das Thema begeistern, und sie zu 'kleinen Botschaftern' für eine gesunde Lebensweise machen", erklärt Angelika Czernick von Feuer&Flamme. Unterstützt wird die Initiative von der IKK classic und der KKH-Allianz, namhaften Wissenschaftlern und Institutionen aus NRW.

Das Programm setzt sich aus speziell konzipierten Unterrichtseinheiten zur Ernährung und einem Sportprogramm zusammen. Tests zu Beginn und im Anschluss an die sechsmonatige Projektphase dokumentieren, inwieweit sich Verhalten und Fitness der Kinder verbessert haben. Sportvereine wie Fortuna Düsseldorf, die Borussia Düsseldorf um den frischgebackenen Europameister Timo Boll und die Eishockeyspieler der Düsseldorfer EG unterstützen das Projekt, indem sie die Kinder zum gemeinsamen Training mit den Nachwuchsmannschaften und zu Bundesliga-Spielen einladen.

Im Medi-Circus von Prof. Dietrich Grönemeyer lernen die Kinder wie der Körper funktioniert. Die Düsseldorfer Handwerksbäcker zeigen was alles im Brot steckt. Obermeister Josef Hinkel betont: "Eine gesunde Ernährung, angefangen mit dem morgendlichen Frühstück macht unsere Kinder fit für den Schultag." Dass ausgewogene Ernährung und Bewegung eine entscheidende Basis für Leistungssportler sind, betonen auch die Paten der Initiative, zahlreiche amtierende und ehemalige Europa- und Weltmeister sowie Olympiasieger.

Weitere Informationen zu der Initiative und Statements der Paten und Partner erhalten Sie unter: www.sms-mach-mit.de.

Bildunterschrift: Im Rahmen einer Pressekonferenz am DDZ fiel der Startschuss zu der Initiative "SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit." Zahlreiche Düsseldorfer Persönlichkeiten schilderten ihre Motivation, das Projekt als Paten zu unterstützen, darunter Sport- und Schuldezernent der Stadt Düsseldorf Beigeordneter Burkhard Hintzsche, Vorstandsmitglied der Fortuna Düsseldorf Thomas Allofs, Kabarettist Manes Meckenstock, Paralympics-Bronzemedaille-Gewinnerin Tanja Gröpper, mehrfacher deutscher Meister und Olympia-Fünfter im Dreisprung Peter Bouschen, Olympiasieger im Kanu und zweifacher Vizeweltmeister Ulrich Eicke, Weltcup-Siegerin und Vizeweltmeisterin im Kanu Miriam Frenken, zweifacher Weltmeister im Rudern Robby Gerhardt, Vizeweltmeisterin im Kanu Jennifer Klein und die U21-Europameisterin im Hockey Jennifer Pütz.
Bildquelle: Deutsches Diabetes-Zentrum (DDZ)

zuletzt bearbeitet: 26.10.2012 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.