Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2012 > 120625

Fußverletzungen bei Menschen mit Diabetes verhindern

Pressemitteilung: diabetesDE

Multidisziplinäre Teams senken das Amputationsrisiko

Menschen mit Diabetes haben bundesweit ein bis zu 50-fach höheres Amputationsrisiko gegenüber Nichtdiabetikern. Ursache sind Nerven- und Durchblutungsstörungen der Beinarterien. Fachübergreifend arbeitende Ärzteteams könnten die Häufigkeit von Amputationen um mehr als die Hälfte senken. Das zeigen auch aktuelle Erfolge von Netzwerken in Leverkusen, Köln und Hamburg.

Welche Warnzeichen Menschen mit Diabetes übersehen und wie sie vorbeugen können, erklärt Dr. med. Matthias Kaltheuner anlässlich des Tags des Fußes (27. Juni 2012) im nächsten Experten-Chat auf www.diabetesde.org. Ab sofort können Interessierte Fragen an den Diabetologen aus Leverkusen schicken. Diese beantwortet er live im Chat am Donnerstag, dem 28. Juni 2012, zwischen 17 und 19 Uhr.

Bundesweit führen Ärzte mehr als 60.000 Amputationen pro Jahr durch. Damit liegt die Amputationshäufigkeit in Deutschland europaweit im oberen Drittel. In der Hälfte der Fälle ist die diabetische Stoffwechsellage die Hauptursache. In einigen Regionen Deutschlands ist es gelungen, die Amputationsrate bei Menschen mit und ohne Diabetes deutlich zu senken. "Die Integration von Fußambulanzen und Gefäß- und Diabeteskliniken in Netzwerke spielte hierbei eine entscheidende Rolle", so Kaltheuner.

Anfänglich treten scheinbar harmlose Wunden an den Füßen von Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 auf. Besonders gefährlich ist dies bei fast jedem Dritten, der an Nervenschäden und Durchblutungsstörungen gleichzeitig leidet. Denn Betroffene spüren den Schmerz aufgrund der Neuropathie nicht und suchen zu spät einen Arzt auf. Amputationen sind in diesen Fällen besonders häufig.

Eine Untersuchung der Füße pro Quartal trägt entscheidend dazu bei, Fußgeschwüre und Amputationen zu verhindern. "Dabei sollten Arzt und Patient vor allem auch kleine Verletzungen ernst nehmen", so Kaltheuner. Welche Untersuchungen unerlässlich für eine ausreichende Vorsorge sind und wann Betroffene eine Amputation nicht mehr abwenden können, erklärt der Experte in der nächsten Online-Sprechstunde von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe am 28. Juni 2012. Der Experte ist als Facharzt für Innere Medizin und Diabetologie in einer Gemeinschaftspraxis in Leverkusen tätig.

Der Diabetes-Chat steht allen Internetnutzern kostenfrei zur Verfügung. Protokolle der letzten Sprechstunden können Sie hier abrufen.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 25.06.2012 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.