Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2012 > 120124c

Unermüdlicher Einsatz für Kinder mit Diabetes ausgezeichnet

Pressemitteilung: Bayer Vital GmbH

Ehrenpreis des Fine Star geht an Andrea Witt

Anderen Eltern sollte erspart bleiben, was Andrea Witt und ihr Mann am eigenen Leib erfuhren, als im Jahr 2000 bei ihrer damals zweijährigen Tochter ein Diabetes diagnostiziert wurde. "Ich fühlte mich, als würde mir der Boden unter den Füßen genommen, schrecklich hilflos und allein gelassen", erinnert sich Andrea Witt an die ersten Tage nach der unwiderruflichen Diagnose. "Die Ärzte kümmerten sich um den Blutzucker von Lara. Aber niemand konnte uns sagen, wie unser Leben als Familie weitergeht." Erst eine Nachtschwester leistete, wofür sich sonst niemand zuständig fühlte. In langen Stunden, in denen Andrea Witt am Bett ihres Kindes saß, hörte sie ihr zu, spendete den verunsicherten Eltern Trost, gab ihnen Zuversicht und neuen Mut. Dass diese Erfahrung ihr privates und berufliches Leben verändern würde, ahnte Andrea Witt in diesen schweren Stunden noch nicht.

Kaum aus der Klinik entlassen, las sie alles über Kinderdiabetes, was sie finden konnte. Dabei stieß sie auf die "Zuckerschnuten Schleswig-Holstein" - und trat der Selbsthilfegruppe bei. Der Austausch mit anderen Familien tat Andrea Witt gut, doch die engagierte Mutter wollte nicht nur Hilfe empfangen, sondern auch geben.

Nach gut einem Jahr übernahm sie die Vereinsleitung, knüpfte Kontakte zu Kliniken und Praxen. Mit Aushängen, Postern und Flyern machte sie auf den Verein aufmerksam - damit sich andere Eltern nach der Diagnose nicht so allein gelassen fühlten wie sie selbst vor gut einem Jahr. 2004 ließ sich die gelernte Arzthelferin zusätzlich zur Diabetesberaterin ausbilden. Anderen Eltern wollte sie auch auf fachliche Fragen eine Antwort geben können – und sich noch mehr um Kinder mit Diabetes kümmern.

Persönlicher Einsatz rund um die Uhr

Postboten und Besucher können seitdem von Glück sprechen, wenn sie Andrea Witt in ihrem Zuhause in Dersau antreffen. Neben ihrer Arbeit in der Eutiner Kinderdiabetesambulanz der Sana Kliniken unterstützt sie zwei Schwerpunktpraxen in Plön und Itzehoe. Sie hält Kinder-Pumpenschulungen, Informationsveranstaltungen für Eltern, betreut zusätzlich Typ-2-Diabetiker und Schwangere mit Diabetes. Und wenn sich andere Menschen auf den Feierabend freuen, beginnt für Andrea Witt der Teil des Tages, bei dem ihre Augen besonders strahlen: Als ehrenamtliche Leiterin der "Zuckerschnuten Schleswig-Holstein" fühlt sie sich dort angekommen, wo ihre Hilfe am meisten gebraucht wird: "An der Basis!", wie sie selbst sagt.

Seit kurzem ist sie auch Bundesjugendreferentin des Deutschen Diabetiker Bundes (DDB), dem die "Zuckerschnuten" angeschlossen sind, und damit verantwortlich für die Arbeit der 16 Landesverbände. Ihr Engagement ist für sie eine reine Herzensangelegenheit: Ehrenamtlich organisiert sie Elternabende und Diabetesschulungen für Betreuer der "zweiten Reihe", also Lehrer, Kindergärtner oder Sporttrainer. Für die Vereinsmitglieder plant sie Ferienfreizeiten, Ausflüge und Sportnachmittage. An mindestens einem Wochenende pro Monat ist sie in Sachen "Diabetes" unterwegs - und das mit Leib und Seele.

Ihre Familie akzeptiert, dass Andrea Witt auch an Weihnachten oder Silvester für die Eltern auf Abruf steht. Um möglichst viel Zeit miteinander zu verbringen, sind ihre Tochter und ihr Ehemann bei vielen Zuckerschnuten-Events mit von der Partie. Auch bei der Planung des großen Jahres-Highlights, einem Zuckerschnuten-Wochenende am Weißenhäuser Strand, organisiert die Familie fleißig mit: 12 Kinder mit Diabetes und deren gesamte Familie übernachten in Appartements, kochen und gestalten ihre Freizeit gemeinsam. Dabei steht der Austausch über den Diabetes an erster Stelle: "Ich bin davon überzeugt, dass es Eltern und Kindern hilft, zu wissen, zu sehen und zu fühlen, dass sie mit dem Diabetes nicht allein sind!"

Bei den "Zuckerschnuten" geht es um das normale Leben

Die kollektiven Vereinstreffen schaffen gemeinsame Erlebnisse und fördern die Motivation, sich mit dem Diabetes auseinanderzusetzen. Oft seien es vor allem die Folgen im Alltag, mit denen die betroffenen Familien zu kämpfen haben: "Bei den Zuckerschnuten geht es nicht um die besten Blutzuckerwerte, sondern um das normale Leben, denn genau das ist für diabeteskranke Kinder und ihre Familien nicht immer selbstverständlich", erklärt Andrea Witt. So kann die Teilnahme an einer Klassenfahrt oder die Aufnahme in einen Sportverein eine echte Herausforderung sein.

Und wenn die Eltern an ihre Grenzen stoßen, ist Andrea Witt diejenige, die zum Hörer greift, im sozialen Umfeld mit Vorurteilen aufräumt, Ängste nimmt und ihre Hilfe anbietet. Dabei legt die 48-Jährige viel Fingerspitzengefühl an den Tag, denn aus eigener Erfahrung kennt sie die oft angespannten Beziehungen zu "sperrigen" Betreuungspersonen. Aber auch die Eltern müssen manchmal von ihr zurück auf den richtigen Weg gebracht werden, zum Beispiel wenn sie ihren Kindern kaum Freiheiten geben, sie überbehüten. Andrea Witt sucht immer nach Lösungen, auch dort, wo andere kapitulieren.

Zahlreiche Nominierungen überzeugten die Jury

"Diabetes hin, Diabetes her – mit Andrea's Hilfe weißt du mehr" - Nicht nur die Fine Star-Jury findet das Engagement von Andrea Witt beeindruckend und preiswürdig: Insgesamt 40, teils gereimte und mit bunten Bildern illustrierte Nominierungen von dankbaren Kindern und Eltern zeugen vom unermüdlichen Engagement der Preisträgerin. "Das Urteil der begeisterten Familien ist das entscheidende Zeugnis dafür, wie wichtig das Engagement von Andrea Witt ist. Der Ehrenpreis 2011 des Fine Star Bayer-Preises für kreative Kinderdiabetes Projekte geht an eine hochengagierte Diabetesberaterin mit Herz, die den Preis mehr als verdient hat!", so Dr. Katrin Kraatz, Fine Star-Jurymitglied und Redakteurin beim Kirchheim Verlag.

zuletzt bearbeitet: 24.01.2012 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.