Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2011 > 111024c

Erforschung von armutsbedingten Krankheiten wie Diabetes

Bundesforschungsministerin Schavan eröffnet den diesjährigen World Health Summit in Berlin

Der Patient steht im Mittelpunkt

Kaum eine Veranstaltung bietet so vielfältige Möglichkeiten des intensiven Fachgesprächs über Fragen der medizinischen Forschung wie der World Health Summit. "Das diesjährige Programm macht deutlich, dass wir uns auf zwei Arten von globalen Herausforderungen konzentrieren müssen. Da sind zum einen die übertragbaren Krankheiten wie HIV/AIDS, Malaria, Tuberkulose oder die vernachlässigten tropischen Krankheiten. Zum anderen müssen wir verstärkt aktiv werden gegen nicht-übertragbare Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Alzheimer", betonte Bundesforschungsministerin Annette Schavan bei der Eröffnung der Tagung am Sonntag in Berlin, die in diesem Jahr unter dem Motto "Today's Science - Tomorrow's Agenda" steht.

Vor einigen Monaten hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung daher eine Strategie für die Forschungsförderung zu vernachlässigten und armutsbedingten Krankheiten veröffentlicht. Hierzu zählen auch die tropischen vernachlässigten Krankheiten, die in den Entwicklungsländern weit verbreitet sind. Mehr als eine Milliarde Menschen sind an ihnen erkrankt, viele Millionen Menschen sterben jährlich an ihren Folgen.

"In diesem Zusammenhang haben wir eine für Deutschland vollkommen neue Fördermaßnahme für 'Product Development Partnerships' gestartet. Es geht darum, Präventionsmethoden, Diagnostika oder Medikamente gegen diese Krankheiten zu entwickeln. Damit wollen wir auch die Kindersterblichkeit bekämpfen und die Gesundheit von Schwangeren und deren Kindern verbessern", betonte Schavan. Außerdem bereitet das BMBF zurzeit eine Initiative zum Aufbau und zum Unterhalt von Gesundheitsforschungs-Netzwerken in Afrika vor.

In Deutschland nehmen die Erkrankungen an nicht-übertragbaren Volkskrankheiten immer mehr zu, sei es Demenz, Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Lungenkrankheiten. "Auch dies verdeutlicht, wie sehr sich die Gesundheitsforschung weiterentwickeln muss. Unsere wichtigste Maßnahme dafür ist die Gründung von Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung", sagte Schavan. "Der Patient, der Bürger, muss dabei im Mittelpunkt aller unserer Aktivitäten rund um die Gesundheit stehen und bleiben. Deshalb fragen wir die Bürgerinnen und Bürger um Rat. Wir fragen sie um ihre Meinung, wie sie als Gesellschaft und in der Gesellschaft leben wollen."

So führt das BMBF zum Beispiel den Bürgerdialog "Hightech-Medizin" durch. Er ist Teil eines umfassenden Austauschs zwischen Bürgern, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, den das BMBF in den kommenden vier Jahren zu verschiedenen Zukunftstechnologien durchführt. Mittlerweile unterstützen über 120 Kooperationspartner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft das Projekt Bürgerdialog. "Wir verstehen all dies als eine Art Politikberatung durch die Bürgerinnen und Bürger, die sich in diesem Dialog als "Experten in eigener Sache" zu Wort melden", so Schavan.

Neu in diesem Jahr ist auch die stärkere entwicklungspolitsche Ausrichtung des Gipfels. Das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat als Partner des Gipfels unter anderem Veranstaltungen zu den Themenkreisen Mütter- und Kindergesundheit, Bekämpfung des Fachkräftemangels, Stärkung der Forschungskapzitäten und soziale Sicherung gefördert.

zuletzt bearbeitet: 24.10.2011 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.