Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2011 > 110919

Neue Sugar-Hotline des Deutschen Diabetiker Bundes

Pünktlich zum Weltkindertag steht sie in den Startlöchern

Sugar-Hotline auf rotem Telefon Der Deutsche Diabetiker Bund (DDB) bietet als größte Selbsthilfeorganisation neben seinem Rechtsberatungsnetz nun weitere professionelle Unterstützung für Diabetiker und Angehörige an. Auf Initiative des DDB wurde in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer des Hilfswerks für jugendliche Diabetiker, Uwe Scharf, eine Sugar-Hotline ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um einen professionellen, dauerhaft zur Verfügung gestellten Telefondienst, der Kinder und Jugendliche mit Diabetes sowie deren Eltern unterstützt. In der telefonischen Beratung wird insbesondere auf den pädagogischen Part und die sich daraus ergebenden Problemlagen in der Familie eingegangen. Diese Fragen prägen den Alltag im Hilfswerk für jugendliche Diabetiker, so dass eine zuverlässige und fachlich kompetente Beratung möglich ist.

Warum diese Sugar-Hotline?

Mit der Sugar-Hotline soll betroffenen Familien ermöglicht werden, ihre Probleme vor Ort selbst lösen zu können. Sie soll begleiten und helfen, die Situation der Eltern und Kinder zu verstehen, und den Prozess des Loslassens unterstützen. Über die Hotline hinaus beabsichtigen die DDB-Landesverbände, an den Wochenenden Seminartage vor Ort anzubieten. Betroffene Familien können mit den Mitarbeitern des Hilfswerks persönlich ins Gespräch kommen und Anregungen erhalten, den eigenen Alltag besser zu bewältigen. Sollten sich zwingende Bedürfnisse entwickeln, eine Familientherapie durchzuführen, ist auch das möglich.

Von der Idee zur Umsetzung

"Schuld" ist das Social-Media-Netzwerk Facebook. Dort meldete sich eine besorgte Mutter mit einem "Hilferuf" in einer der Diabetes-Gruppen "Deutscher Diabetiker Bund"/"Diabetes Typ1" zu Wort. Die Gruppen auf Facebook sind vergleichbar mit Internetforen, in denen ein reger Erfahrungsaustausch unter Diabetikern herrscht. Die Mutter schrieb, dass sie sich große Sorgen um ihre Tochter mache, die sich ihrer Meinung nach nicht ausreichend um ihren Diabetes kümmere. Ratsuchend schlossen sich ihr zahlreiche weitere Mütter an, die ebenfalls Schwierigkeiten haben, die richtige Balance zwischen zu viel und zu wenig Sorge um ihre Kinder zu finden.

Mit einem "Ohr" noch dem Gesprächsverlauf auf Facebook lauschend und kommentierend zur Seite stehend, kam dem Vorsitzenden des Deutschen Diabetiker Bundes, Dieter Möhler, die Idee einer Sugar-Hotline. Der Vorsitzende ist selbst seit seinem neunten Geburtstag Typ-1-Diabetiker und weiß, dass dieses Thema immer wieder Fragen, Diskussionen und Ratlosigkeit entstehen lässt. Seiner Idee mit der Sugar-Hotline ließ Dieter Möhler sofort Taten folgen. Er nahm Kontakt zum Geschäftsführer des Hilfswerks für jugendliche Diabetiker, Uwe Scharf, auf, der gern bereit war, dem Deutschen Diabetiker Bund mit einer telefonischen Beratung für betroffene Familien unterstützend zur Seite zu stehen.

Der DDB-Vorsitzende informierte kurzfristig alle Landesverbände des Diabetiker Bundes über das Vorhaben, eine Sugar-Hotline ins Leben zu rufen. Die Begeisterung war riesig. Alle Landesverbände waren sich einig, das Projekt gemeinsam schnellstmöglich anzugehen.

Wann startet die Sugar-Hotline, wie ist sie erreichbar und wer kann sie in Anspruch nehmen?

Ab dem 01.10.2011 stehen die Fachleute dienstags und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr zur Verfügung und nehmen sich Zeit für Fragen und Sorgen rund um den Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. Die Sugar-Hotline ist eine dauerhafte Einrichtung. In Kürze wird die Telefonnummer bekannt gegeben, unter der die Hotline zu erreichen ist.

Über das Jugendhilfswerk

Haus des Hilfswerks für jugendliche Diabetiker Das Jugendhilfswerk sieht sich als Ansprechpartner und Erstseelsorger von Eltern, die mit der Betreuung ihrer an Diabetes erkrankten Kinder vor gewaltigen familiären Herausforderungen stehen. Oft glauben diese Eltern nicht perfekt genug zu sein, wenn sie nicht die gewünschten Ergebnisse mit dem Kind erzielen. Unter Umständen ist dies ein erster Schritt in ein Beziehungsgeflecht, aus dem heraus sich ein ungewollter Schaden entwickeln kann. Im Einzelfall eskalieren Problemlagen dermaßen, dass es zu Klinikaufenthalten kommt und zum Zerfall der sozialen Strukturen im Lebensumfeld der Familie. So wird dies in den Gesprächen angedeutet und die zu recht besorgten Eltern zu mehr Gelassenheit im Umgang mit dem Diabetes ihrer Kinder ermutigt.

Mehr zum Hilfswerk für jugendliche Diabetiker unter: www.jugenddiabetes.de.

Bildunterschrift: Das neue Schild (Bild 1) und das Haus des Hilfswerks für jugendliche Diabetiker
Bildquelle: Deutscher Diabetiker Bund (DDB)

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 19.09.2011 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Dr. phil. Axel Hirsch

Dr. phil. Axel Hirsch

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.