Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2011 > 110428

Sportlicher Start in den Frühling

Pressemitteilung: MSD SHARP & DOHME GMBH

Telefonfragestunde: Experten-Trio hilft bei allen Fragen rund um Typ-2-Diabetes

Nordic Walking Frühlingszeit ist Fitnesszeit: Mit den ersten Sonnenstrahlen kommt in vielen Menschen der Wunsch nach Bewegung an der frischen Luft auf. Insbesondere für Typ-2-Diabetiker ist Sport ein wichtiger Bestandteil für einen umfassend gesunden Lebensstil. Doch welche Sportart ist geeignet und wie viel Aktivität tut dem Körper gut? Diese und weitere Fragen rund um den Typ-2-Diabetes können Patienten und Angehörige ab Mai kostenlos in der von MSD angebotenen Telefonfragestunde Diabetes klären. Drei Experten geben unter 0800–6731111 jeden ersten Donnerstag im Monat von 17 bis 19 Uhr im Wechsel Auskunft über den richtigen Umgang mit der Erkrankung.

Ob es um psychologische Hilfestellung oder praktische Fragen geht: Mit einer Psychologin, einer Diabetesberaterin und einem Diabetologen können Patienten und Angehörige bei Anruf auf das Fachwissen der verschiedenen Gesundheitspartner rund um den Typ-2-Diabetes zurückgreifen. Die Experten können Diabetikern beispielsweise Tipps zu den Grundregeln für den sportlichen Frühlingsstart geben.

Die richtige Sportart bei Diabetes

Auf die Plätze – fertig – los!

Vor Trainingsbeginn sollten Patienten ihren Gesundheitsstatus prüfen lassen. Dr. Elmar Jaeckel, Diabetologe an der Medizinischen Hochschule Hannover und Experte der Telefonfragestunde Diabetes, sagt: "Bevor ein Diabetiker sportlich durchstartet, sollte er sich vom Arzt untersuchen lassen. Der Mediziner achtet auf individuelle Bedürfnisse des Patienten, z. B. Gelenkschonung bei Übergewicht mit Sportarten wie Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen."

Auch dem Thema "geeignetes Schuhwerk" sollte Beachtung geschenkt werden. Generell eignet sich für Diabetiker eine Kombination aus Ausdauer- und Muskeltraining. Dr. Elmar Jaeckel: "Die positiven Effekte auf Herz und Kreislauf und die gezielte Muskelkräftigung steigern die Insulinempfindlichkeit der Zellen. Der Körper benötigt insgesamt weniger Insulin – ein klarer Vorteil für den Diabetiker, der seine Blutzuckerwerte künftig mit weniger zusätzlichem Insulin stabil halten kann."

Sportlicher Neustart: Unterzuckerungen vermeiden

Egal bei welcher Sportart: Es gilt, langsam anzufangen und sich Schritt für Schritt zu steigern. Um Unterzuckerungen zu vermeiden, sollte das Training nicht mit zu niedrigen Blutzuckerwerten begonnen werden. Entsprechend den Empfehlungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft sollten mindestens bei Diabetikern, die mit Insulin behandelt werden, Blutzuckermessungen vor, während und nach einer sportlichen Übung durchgeführt werden, um starke Blutzuckerschwankungen rechtzeitig zu erkennen.

Inwieweit bei einer oralen Therapie der Blutzucker kontrolliert werden sollte, sollte mit dem Arzt besprochen werden. Unabhängig davon sollten Patienten für den Notfall stets Traubenzucker dabei haben. Ist eine Unterzuckerung eingetreten, sollte nach möglichen Ursachen wie einer zu großen Belastung oder z. B. bei insulinpflichtigen Diabetikern einem zu langen Spritz-Ess-Abstand gefahndet werden, um das Unterzuckerungsrisiko für die Zukunft zu verringern.

Sport ist nur eines von vielen Themen, das in der Telefonfragestunde Diabetes besprochen werden kann. Die Experten beantworten Fragen zu vielfältigen Belangen rund um den Typ-2-Diabetes.

An folgenden Terminen sind die Experten kostenlos unter 0800–6731111 erreichbar:

05.05.2011, 17-19 Uhr Diabetesberaterin
09.06.2011, 17-19 Uhr Psychologin
07.07.2011, 17-19 Uhr Diabetologe
04.08.2011, 17-19 Uhr Psychologin
01.09.2011, 17-19 Uhr Diabetologe
06.10.2011, 17-19 Uhr Diabetesberaterin
03.11.2011, 17-19 Uhr Diabetesberaterin
01.12.2011, 17-19 Uhr Psychologin

Bildunterschrift: Nordic Walking
Bildquelle: MSD SHARP & DOHME GMBH

zuletzt bearbeitet: 28.04.2011 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.