Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2011 > 110427b

Mehr Sicherheit in der Diabetestherapie

Pressemitteilung: Becton Dickinson GmbH

BD bringt neue Sicherheits-Pen-Nadel auf den Markt

BD AutoShield- Sicherheits-Pen-Nadel unterstützt medizinisches Personal bei der Vermeidung von Nadelstichverletzungen

Becton, Dickinson and Company (BD), ein weltweit führendes Medizintechnikunternehmen, gab kürzlich die Markteinführung der 5 mm und 8 mm langen BD AutoShield™-Sicherheits-Pen-Nadeln bekannt. Durch das Sicherheitsdesign der neuen Pen-Nadeln können Pflegekräfte Menschen mit Diabetes nun sichere Injektionen verabreichen.

Schätzungen zufolge treten jährlich circa eine Million Nadelstichverletzungen in der EU[1] auf, 100.000 davon in Großbritannien (UK).[2] Laut Initiative SAFETY FIRST! belaufen sich die Zahlen für Deutschland allein im stationären Versorgungsbereich auf circa 500.000 Nadelstichverletzungen im Jahr.[3] Diese sind im Hinblick auf die Übertragung lebensbedrohlicher Krankheitserreger, wie Hepatitis B (HBV), Hepatitis C (HCV) und HIV, besonders gefährlich.

"Nadelstichverletzungen sind das häufigste Berufsrisiko für medizinisches Personal, auch für Pflegekräfte, die Diabetespatienten behandeln", unterstreicht Carol Philipps, Business Director UK/Ireland von BD Medical Diabetes Care. "Es ist uns sehr wichtig, Menschen mit Diabetes und deren Betreuer dabei zu unterstützen, mit der Erkrankung möglichst sicher und effektiv umzugehen. Die BD AutoShield-Sicherheits-Pen-Nadel ist das neueste Instrument in unserem Portfolio innovativer Produkte zum Schutz medizinischen Personals und der Menschen mit Diabetes vor Nadelstichverletzungen und Infektionen", so Philipps weiter.

Die BD AutoShield-Sicherheits-Pen-Nadel ist mit einem Schutzschild ausgestattet, das sich nach der Injektion automatisch schließt und so Nadelstichverletzungen vermeiden hilft. In den Kanülengrößen 29Gx5mm und 29Gx8mm erhältlich, ist diese Pen-Nadel das einzige Sicherheitsinstrument, das auf alle handelsüblichen Diabetes-Pens passt. Nur BD bietet eine kurze Sicherheits-Pen-Nadel (5 mm) an. Kurze Pen-Nadeln sind genauso effektiv wie längere Nadeln – auch z. B. bei übergewichtigen Menschen mit Diabetes. Sie verursachen jedoch weniger Schmerzen[4] und verringern zudem das Risiko, das sonst mit intramuskulären Injektionen verbunden ist.

Quellen

  1. EU Commission for Employment, Social Affairs and Inclusion, New legislation to reduce injuries for 3.5 million healthcare workers in Europe, 8th March 2010 http://www.saferneedles.org.uk/news/pdfarticles/Directivepress_statement.pdf.
  2. Health and Safety Executive, Management and prevention of sharps injuries: Inspection of NHS Trusts 2010/2011 by Occupational Health Inspectors, 1st July 2010-11-10 http://www.hse.gov.uk/foi/internalops/sectors/public/071001.htm.
  3. Initiative SAFETY FIRST! http://www.nadelstichverletzung.de/wievielenadelstichverletzungenereignensich.html.
  4. Hirsch LJ, Gibney MA, Albanese J, et al. Comparative glycemic control, safety and patient ratings for a new 4 mm x 32G insulin pen needle in adults with diabetes. Curr Med Res Opin. 2010; 26 (6): 1531–1541. http://informahealthcare.com/doi/full/10.1185/03007995.2010.482499.

zuletzt bearbeitet: 27.04.2011 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.