Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 101222

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze startet Wettbewerb zur personalisierten Medizin

19 Millionen Euro Fördermittel – Bewerbungsfrist bis Mitte April 2011

Die besten Ideen für eine individuell auf den einzelnen Menschen abgestimmte Medizin sucht das Wissenschaftsministerium mit dem Wettbewerb "PerMed.NRW". Im Mittelpunkt steht dabei die Entwicklung neuer Diagnose-, Therapie- oder Präventionsmöglichkeiten für Volkskrankheiten wie zum Beispiel Diabetes, Alzheimer oder Krebs. Der Wettbewerb ist mit 19 Millionen Euro dotiert.

"Wir wollen Forschungs- und Entwicklungsansätze fördern, die den Nutzen für Patientinnen und Patienten und die Gesellschaft in den Mittelpunkt stellen", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Gerade eine alternde Gesellschaft stelle die Medizin vor große Herausforderungen. "Dabei ist in hohem Maße die Kooperation von Fachleuten verschiedenster Disziplinen notwendig - insbesondere aus der Medizin, der Medizintechnologie und der Biotechnologie. Diese Kooperationen will der Wettbewerb gezielt stärken", so die Ministerin.

Themen des Wettbewerbs "PerMed.NRW", der Teil des NRW-EU Ziel-2-Programms ist, sind unter anderen die Weiterentwicklung von Biomarkern und diagnostischen Methoden bei der Medikamentenentwicklung, Verbesserungen bei der molekularen Bildgebung, die Anwendung von Lab-on-a-chip-Technologien sowie die Standardisierung bei der Prozessierung biologischer Proben, die immer im Kontext mit der personalisierten Medizin stehen müssen.

Eine unabhängige Jury wählt die Fördervorhaben aus. Projektskizzen können bis zum 19. April 2011 eingereicht werden. Erfolgreiche Vorhaben werden bis 2015 gefördert.

Weitere Informationen: http://www.ziel2.nrw.de.

Diese Pressemitteilung wurde über den - idw - versandt.

zuletzt bearbeitet: 22.12.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.