Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 101019

Risiken herzkranker Menschen mit Diabetes oft unterschätzt

Pressemitteilung: diabetesDE

diabetesDE-Experten-Chat am 28. Oktober 2010

Fast jeder zweite Patient, der mit einem Herzinfarkt in die Klinik eingeliefert wird, hat Diabetes. Jedoch befinden sich nur 45 Prozent davon in einer Diabetes-Therapie. Für die andere Hälfte gilt der Herzinfarkt somit häufig als Erstdiagnose des Diabetes. Zudem unterschätzen viele Menschen mit Diabetes das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen. Dabei ist bekannt, dass mehr als 75 Prozent der Diabetiker an akuten Gefäßverschlüssen sterben. Wie Betroffene diesen Komplikationen vorbeugen können, erklärt Professor Dr. med. Curt Diehm im nächsten Experten-Chat von diabetesDE. Er ist Chefarzt der Inneren Medizin am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach. Fragen können Interessierte ab sofort schicken.

Diabetes zieht oft auch das Herz, die großen Blutgefäße sowie die Beinarterien in Mitleidenschaft. Das Blut fließt schlechter durch die Gefäße und versorgt die Organe nicht mehr optimal mit Sauerstoff. Eine Folge davon kann ein Herzinfarkt sein. Ist die Durchblutung der Halsschlagadern gestört, kann es im schlimmsten Fall zu einem Schlaganfall kommen. Etwa elf Prozent der Menschen mit Diabetes Typ 2 erleiden elf Jahre nach der Diagnose Diabetes einen Schlaganfall. Bei den Typ-1-Diabetikern haben insgesamt etwa zwei Prozent einen Schlaganfall.

Ebenfalls kann die "periphere arterielle Verschlusskrankheit" Spätfolge eines Diabetes sein. Dabei stören verengte Beinarterien die Durchblutung. Weil die Patienten beim Gehen Schmerzen haben und häufig stehen bleiben, nennt man die Krankheit auch "Schaufensterkrankheit". Viele Menschen mit Diabetes nehmen diese Folgen nicht ernst. Sie schätzen Risikofaktoren wie Alltagsstress, Rauchen oder erhöhte Bluttfettwerte falsch ein. Welche Warnzeichen Betroffene beachten sollten, wann Blutfettwerte gefährlich werden und welche Therapie die richtige ist, erklärt Professor Diehm im nächsten diabetesDE Expertenchat.

Der Diabetes-Chat steht allen Internet-Nutzern kostenfrei zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 19.10.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.