Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100828

Dem Diabetes davonlaufen - Wie Bewegung wirkt

Pressemitteilung: diabetesDE

Expertenchat mit Autor Dr. med. Bernhard Gehr

Experten schätzen, dass in Deutschland bereits 5.000 Kinder und Jugendliche an Diabetes Typ 2 leiden. Die Betroffenen sind fast ausnahmslos stark übergewichtig. In den meisten Fällen leiden auch die Eltern oder Großeltern am sogenannten "Altersdiabetes". Ein wichtiger Bestandteil der Therapie für Jung und Alt ist ausreichend Bewegung.

Aber nur jeder vierte Junge und jedes sechste Mädchen zwischen elf und 17 Jahren treibt einmal die Woche Sport. Wie Kinder und Erwachsene ihren Blutzucker mit regelmäßiger Bewegung beeinflussen können, erklärt Buchautor Dr. med. Bernhard Gehr im nächsten diabetesDE-Experten-Chat am 2. September 2010. Fragen können ab sofort an diabetesDE gestellt werden.

Viele Kinder sind heutzutage weniger fit als ihre Eltern im gleichen Alter. Denn sie verbringen ihre Zeit lieber vor Fernseher oder Computer als sich auf dem Spielplatz auszutoben. Experten vermuten hierbei eine der Ursachen, warum Menschen mit Diabetes Typ 2 immer jünger werden. Neben einer gesunden Ernährung spielt Bewegung eine wichtige Rolle in der Therapie des Diabetes Typ 2. Denn Sport hilft, das Körpergewicht und den Blutdruck zu senken und den Blutzucker besser einzustellen. Wer regelmäßig zwei- bis dreimal wöchentlich mindestens 30 Minuten Sport treibt, beugt möglichen Folgeerkrankungen von Diabetes wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Leiden vor.

Zwar senkt Bewegung den Blutzucker. Der Gefahr einer Unterzuckerung können Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 aber vorbeugen. Dabei gilt es einige Regeln zu beachten: Welche Kohlenhydrate eignen sich etwa bei Ausdauer- und Spitzensport? Welche Sportarten sind besonders gut für Untrainierte geeignet? Wie schnell kann man die Belastungsdauer steigern? Was sagt die Herzfrequenz in einem bestimmten Alter aus? Wie passen Menschen mit Diabetes Typ 1 ihre Therapie an die jeweilige Sportart an?

Mit diesen und weiteren Fragen hat sich der selbst von Diabetes Typ 1 betroffene Autor bereits in seinem Gemeinschaftsprojekt mit Ulrike Thurm entstandenen Ratgeber "Diabetes- und Sportfibel" beschäftigt. Er hat Medizin studiert, ist Beisitzer im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Sport der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und 2. Vorsitzender der International Diabetic Athletes Association (IDAA), Sektion Deutschland. Derzeit arbeitet er als Assistenzarzt in einer allgemeinmedizinischen Praxis und bildet sich unter anderem zum Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin weiter. Am 2. September beantwortet er Fragen im Experten-Chat von 18 bis 20 Uhr.

Der Diabetes-Chat steht allen Internet-Nutzern kostenfrei zur Verfügung. Protokolle der letzten Sprechstunden können Sie hier abrufen. Eine weitere wichtige Anlaufstelle ist das Diabetes Gesundheitstelefon. Unter der Nummer 0180 250 5205 (6 Cent/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Minute) stehen täglich 24 Stunden Experten bereit.

zuletzt bearbeitet: 28.08.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.