Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100817c

AOK schließt weitere Verträge für langwirkende Insulinanaloga

Pressemitteilung: AOK-Bundesverband

AOK-Versicherte mit Typ-2-Diabetes erhalten weiterhin moderne Basalinsuline

Die AOK-Gemeinschaft sichert jetzt durch weitere Verträge mit Herstellern die Verfügbarkeit langwirkender Insulinanaloga bei Typ-2-Diabetes. Darauf hat der AOK-Bundesverband hingewiesen. Dadurch bleiben solche Insulinanaloga auch bei AOK-versicherten Patienten verordnungsfähig, für die der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) keine Ausnahmeregelungen getroffen hat.

Gelungen ist dies nach Angaben des AOK-Bundesverbandes durch die Vereinbarungen von Rabatten für diese Insulinanaloga mit einem weiteren Hersteller, die eine wirtschaftliche Versorgung sicherstellen und somit den Preisunterschied zu den Humaninsulinen kompensieren.

Für die AOK-versicherten Diabetiker kann nach einem Beitritt ihrer Kasse zum entsprechenden Rahmenvertrag des AOK-Bundesverbandes mit dem jeweiligen Hersteller das langwirkende Insulinanalogon wie bisher weiterverordnet werden. Mit der Firma Sanofi-Aventis besteht ein solcher Rahmenvertrag für das Insulinanalogon Lantus, mit der Firma Novo-Nordisk für das Insulinanalogon Levemir. In Baden-Württemberg ist im Zusammenhang mit dem dortigen Hausarztvertrag allein das Präparat Lantus der Firma Sanofi-Aventis vollständig verordnungsfähig, in Bayern hingegen allein das Präparat Levemir der Firma Novo-Nordisk.

zuletzt bearbeitet: 17.08.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.