Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100803

Schwangerschaftsdiabetes und seine Folgen

PINGUIN-Studie sucht Teilnehmerinnen, um die Entwicklung von Typ-2-Diabetes nach einer Entbindung zu verhindern oder zu verzögern

Logo: PINGUIN-Studie Frühere Studien haben gezeigt, dass 61 Prozent aller Frauen mit einem Insulin pflichtigen Schwangerschaftsdiabetes innerhalb der nächsten drei Jahre nach Entbindung eines Kindes einen Typ-2-Diabetes entwickeln. Um einen möglichen Ausbruch der Erkrankung zu verhindern oder zu verzögern, widmen sich Wissenschaftler und Ärzte der Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München seit 2008 der Interventionsstudie PINGUIN (Postpartale Intervention bei Gestationsdiabetikerinnen unter Insulintherapie).

Dabei setzt die Studie auf dreierlei Maßnahmen, die sich gegenseitig positiv beeinflussen sollen. Zum einen erhält jede Probandin eine ausführliche Ernährungsberatung. Dem schließt sich eine Bewegungsanleitung an, die die Frauen motivieren soll, sich mehr und richtig zu bewegen. Diese Maßnahmen allein können schon den Zuckerstoffwechsel günstig beeinflussen.

Die dritte Maßnahme besteht aus der täglichen Einnahme des Medikaments Vildagliptin/Placebo, welches sich bereits in der Behandlung von Typ-2-Diabetes erfolgreich etabliert hat. Zudem gibt es Hinweise, dass die regelmäßige Einnahme von Vildagliptin dazu führt, dass sich die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse wieder erholen. So scheint das Medikament auch einen vorbeugenden oder sogar anhaltenden Effekt zu haben, der durch die zeitlich begrenzte Einnahme, das Risiko an Typ-2-Diabetes oder einem erneuten Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken, senken könnte.

Die bisherigen Teilnehmerinnen vertragen das Medikament gut. Während der Studienzeit von über zweieinhalb Jahren hat bislang noch keine Probandin einen Diabetes entwickelt.

Die teilnehmenden Frauen profitieren außerdem von einer intensiven Betreuung und regelmäßigen Blutuntersuchungen während der gesamten Studiendauer. Dadurch lässt sich eine mögliche Entwicklung von Typ-2-Diabetes oder anderen Erkrankungen des metabolischen Syndroms in der Regel bereits sehr früh erkennen und behandeln.

Teilnehmen können Frauen, die

Interesse geweckt? Dann wenden Sie sich für ausführliche Informationen bitte an die

Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München
Leitung Prof. Anette-Gabriele Ziegler
Kölner Platz 1, 80804 München
Telefon: 089 - 3068 2917
E-Mail: pinguin@lrz.uni-muenchen.de

PINGUIN-Studie im Internet: www.pinguin-studie.de.

Bildunterschrift: Logo der PINGUIN-Studie
Bildquelle: Forschergruppe Diabetes

zuletzt bearbeitet: 03.08.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.