Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100720c

10 Tipps für heiße Tage mit Diabetes

Pressemitteilung: Diabetes-Portal DiabSite

Was ist für Diabetiker im Hochsommer wichtig?

Deutschland ächzt und stöhnt unter der Hitze. Für gesunde Erwachsene ist die Hitzewelle zwar anstrengend, aber nicht gefährlich, sofern sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Menschen mit Diabetes hingegen sind gefährdet. Bei ihnen können, wie im Übrigen auch bei Kindern und älteren Menschen, gesundheitliche Probleme auftreten. Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite bietet Tipps, wie Diabetiker und Nicht-Diabetiker die Temperaturen von 30 bis 40 Grad meistern können.

Der Juli 2010 könnte als wärmster Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnung in Deutschland in die Geschichte eingehen. Auch für die kommenden Tage kündigt der Deutsche Wetterdienst wieder Temperaturen bis 35 Grad an. Was Schulkinder und Urlauber, die den ganzen Tag im Schwimmbad oder am Strand verbringen, freut, ist für Diabetiker nicht ungefährlich.

Zum einen kann die Hitze den Stoffwechsel durcheinander bringen, zum anderen lauern Gefahren durch zusätzlichen Wasserverlust bei hohen Blutzuckerwerten. Schweißausbrüche - ein wichtiges Anzeichen für Unterzuckerungen - werden im Hochsommer außerdem statt dem Diabetes, den schweißtreibenden Temperaturen zugeschrieben. Zudem können sich Diabetiker mit Nervenschädigungen an den Füßen beim Barfußlaufen leicht unbemerkt verletzen. Und schließlich müssen die Medikamente korrekt gelagert und eventuell mit dem Arzt sogar angepasst werden.

Das Diabetes-Portal DiabSite bietet deshalb 10 nützliche Tipps für den Alltag, die Menschen mit und ohne Diabetes helfen, die Herausforderungen der Hitzewelle zu meistern.

Direkt zu den Tipps:
http://www.diabsite.de/diabetes/tipps/sommer-hitze.html.

Autor: hu; zuletzt bearbeitet: 20.07.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.