Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100716

Diabetes und anderen Wohlstandskrankheiten schon im Kindesalter vorbeugen

Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! vergibt Gesundheits- und Medienpreis 2010

Der mit 25.000 Euro dotierte Gesundheitspreis 2010 geht an das Präventions-Projekt "Klasse in Sport - Initiative für täglichen Schulsport e.V." (KiS). Der diesjährige Medienpreis zeichnet herausragende journalistische Arbeiten der Münchner Tageszeitung "tz" und des "Hessischen Rundfunks" in Kooperation mit "arte" aus, die sich mit Ursachen und Folgen des Metabolischen Syndroms beschäftigen.

Gegenwärtig sind schon etwa 20 Prozent der Kinder in deutschen Grundschulen übergewichtig, 5 Prozent gelten als fettsüchtig. Tendenz - wie auch bei den Erwachsenen - steigend. Mit dramatischen Folgen: Bei starkem Übergewicht entwickeln viele Betroffene im Laufe ihres Lebens zusätzlich Bluthochdruck, Fett- und Zuckerstoffwechselstörungen, das sogenannte Metabolische Syndrom. Es drohen Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes.

"Es ist angesichts einer immer bewegungsärmeren Bevölkerung enorm wichtig, unseren Kindern von klein auf den Spaß an täglicher Bewegung, an Spiel, Sport und verbindender Gemeinschaft zumindest im Sportunterreicht zu vermitteln", sagt Dr. med. Hartmut Becker, Facharzt für Allgemeinmedizin und 1. Vorsitzender der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT!. "Deshalb vergeben wir unseren diesjährigen GESUNDHEITSPREIS an den gemeinnützigen Verein 'Klasse in Sport - Initiative für täglichen Schulsport e.V.', der sich die Optimierung des Schulsports in Grundschulen sowohl qualitativ als auch quantitativ zum Ziel gesetzt hat.

KiS steuert so der Tendenz entgegen, dass der Sportunterricht an deutschen Grundschulen immer häufiger ausfällt oder von fachfremden Lehrern durchgeführt wird. Damit hilft die Initiative den Kindern in gesundheitlicher Hinsicht und stärkt, wie projektbegleitende Längsschnittstudien der Deutschen Sporthochschule Köln belegen, auch ihre kognitiven Fähigkeiten." In der Jury-Begründung für die Vergabe des mit 25.000 Euro dotierten Gesundheitspreises 2010 heißt es weiter, dass das Preisträger-Projekt die Themen Prävention, Vernetzung und Nachhaltigkeit bestens verbindet und das gesamte Umfeld der Kinder, also auch Eltern und Lehrer, optimal einbezieht (mehr zur Initiative unter www.klasseinsport.de).

Den mit 12.500 Euro dotierten MEDIENPREIS in der Kategorie Print verleiht die Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! in diesem Jahr an die Journalistin Simone Herzner für ihre Serie "Die tz-Fitness-Diät". Die Serie, die vom 7. bis 27. März 2009 in der Münchner Tageszeitung "tz" veröffentlicht wurde, informiert mit sachlichen und fundierten Aussagen renommierter Ernährungsexperten und möchte den Lesern eine dauerhafte Gewichtsabnahme mithilfe gesunder Ernährung und mehr Bewegung ermöglichen. Die Jury des Medienpreises hat sich für diesen unterhaltsam geschriebenen und sorgfältig recherchierten Beitrag entschieden, weil er unter anderem mit dem Vorurteil aufräumt, sachliche Informationen könnten nur über Fachmedien transportiert werden.

Den MEDIENPREIS 2010 in der Kategorie Fernsehen in Höhe von 12.500 Euro erhalten Tilman Jens und Bettina Oberhauser für ihre Dokumentation "Dick durch Diät - Warum Abnehmen manchmal aussichtslos ist". Ausgestrahlt wurde die Produktion des Hessischen Rundfunks in Kooperation mit "arte" am 6. April 2009 auf "arte". Die Jury wählte diesen Beitrag, weil er auf spannende Weise, mit starken Bildern und ohne voyeuristisch zu sein den Zuschauern wissenschaftlich fundierte Informationen nahebringt. Den Festvortrag zur Preisverleihung vor Ehrengästen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien hält Prof. Dr. Klaus Bös, Leiter des Instituts für Sportwissenschaften an der Universität Karlsruhe.

Im Anschluss an die Verleihung findet am Nachmittag das 5. Wissenschaftliche Symposium der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! statt. Unter dem Titel "Typ-2-Diabetes und kardiovaskuläre Folgekrankheiten - Lebensstil und/oder Medikamente?" diskutieren international renommierte Experten über den aktuellen Stand zum Thema Metabolisches Syndrom. Vorsitzender des Symposiums ist Prof. Dr. med. Markolf Hanefeld, Direktor des Zentrums für klinische Studien der Technischen Universität Dresden.

Hintergrund

Der Gesundheits- und Medienpreis und das Wissenschaftliche Symposium der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! werden vom Wort & Bild Verlag gefördert. Die Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! wurde im Dezember 2005 gegründet. Gründer der Stiftung ist der Münchner Verleger und Inhaber des Wort & Bild Verlages Rolf Becker, der sich seit mehr als 50 Jahren mit der publizistischen Arbeit seiner Medien für eine eigenverantwortliche Gesundheitsvorsorge engagiert. Mit ihrer Aufklärungsarbeit wendet sich die Stiftung an Ärzte, Wissenschaftler, Meinungsbildner und Journalisten.

Jurymitglieder des Gesundheitspreises

Professor Dr. Klaus Bös (Institut für Sportwissenschaften, Universität Karlsruhe), Professor Dr. med. Hans Hauner (Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, Technische Universität München), Professor Dr. med. Markolf Hanefeld (Experte im Bereich Diabetologie und Fettstoffwechsel, Universität Dresden), Dr. med. Marianne Koch (Präsidentin der Deutschen Schmerzliga e.V.), Professor Dr. med. Thomas Meinertz (Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Angiologie, Universitäts-Klinikum Hamburg Eppendorf), Professor Dr. med. Ruth H. Strasser (Herzzentrum an der Technischen Universität Dresden), Prof. Dr. Petra Wagner (Sportwissenschaftliche Fakultät, Universität Leipzig), Heinz-Günter Wolf (Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände).

Jurymitglieder des Medienpreises

Klaus Bachmann (Wissenschaftsredakteur GEO), Dr. med. Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin Süddeutsche Zeitung), Bernd Schwedhelm (Stellvertretender Redaktionsdirektor Wort & Bild Verlag), Dr. med. Andreas Baum (Chefredakteur Diabetes Ratgeber), Dr. Regina Oehler (Wissenschaftsredakteurin Hessischer Rundfunk/Hörfunk), Heide Schaar-Jacobi (bis 2004 Redakteurin "Visite", Norddeutscher Rundfunk/Fernsehen), Jan Schweitzer (Chefredakteur ZEIT Wissen).

zuletzt bearbeitet: 16.07.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.