Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100706d

Ergebnisse einer Studie von Mars, Inc zu Kakaoflavanolen

Pressemitteilung: Mars, Incorporated

Kakaoflavanole könnten die Zahl von an Reparatur und Erhalt von Blutgefäßen beteiligten Zellen mehr als verdoppeln

Neue Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Kakaoflavanole möglicherweise ein wichtiger Teil einer gesunden Ernährung für Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen, an denen über 80 Millionen Amerikaner leiden, sein könnten. Zu diesem Schluss kam ein Team von international renommierten Forschern, zu denen auch Wissenschaftler von Mars, Incorporated gehörten.

Die an der University of California San Francisco durchgeführte und in der angesehenen Fachzeitschrift Journal of the American College of Cardiology (JACC) veröffentlichte Studie konnte zeigen, dass der tägliche Verzehr von Kakaoflavanol die Zahl der im Blut zirkulierenden angiogenen Zellen (Circulating Angiogenic Cells, CACs) mehr als verdoppelte. Diese Zellen sind nachweislich an Vorgängen, die der Reparatur und dem Erhalt von Blutgefäßen dienen und dadurch zur Gesundheit der Blutgefäße beitragen, beteiligt.

Eine schlechte Funktion der Blutgefäße wird als ein Frühstadium bei der Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen, zu denen auch die koronare Herzkrankheit (KHK) gehört, angesehen. Den Ergebnissen einer 2005 im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie zufolge geht ein Anstieg der CACs mit einer Senkung des Risikos an den Folgen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu versterben einher.

Andere wegbereitende Untersuchungen haben gezeigt, dass körperliche Aktivität und in Erforschung befindliche Medikamente einen Anstieg der CACs bewirken können. Die im Journal of the American College of Cardiology veröffentliche Studie ist aber die erste, die solche Vorteile für eine diätetische Intervention nachweisen konnte. Im Rahmen dieser randomisierten, doppelblinden, kontrollierten Ernährungsinterventions-Studie erhielten die Studienteilnehmer zweimal täglich über 30 Tage entweder ein Kakaogetränk mit hohem Flavanolgehalt, das Kakao enthielt, der mittels des Cocoapro®-Prozesses von Mars (der einen einheitlichen Flavanolgehalt garantiert) hergestellt wurde, oder ein Kontroll-Kakaogetränk mit niedrigem Flavanolgehalt bei vergleichbaren Nährstoffanteilen.

Die Studie zeigte weiterhin, dass das Trinken von Kakao zu einer signifikanten Senkung des systolischen Blutdrucks, der ein wichtiger Risikofaktor für Herzkrankheiten und Schlaganfall ist, führte und die Funktion der Blutgefäße bei optimal medikamentös eingestellten Erwachsenen mit schwerer kardiovaskulärer Erkrankung im Vergleich zum Verzehr von Getränken mit niedrigem Flavanolgehalt um 47 % verbesserte. Diese Untersuchung untermauert zuvor von Wissenschaftlern von Mars und deren universitären Partnern veröffentlichte Ergebnisse, die eine positive Korrelation zwischen verzehrten Kakaoflavanolen und anschließender Verbesserung der Fluss-vermittelten Dilatation (flow-mediated dilation, FMD) aufzeigten. FMD ist ein Maß für die Gefäßgesundheit, d. h. die Relaxationsfähigkeit des Blutgefäßes.

"Hier kommt das Beste von zwei Welten zusammen. Es gelingt uns nicht oft, einen natürlichen Nahrungsbestandteil zu identifizieren, der einen Vorteil zusätzlich zur herkömmlichen medikamentösen Behandlung bringt", so Carl Keen, PhD, Professor für Ernährung und Innere Medizin an der University of California Davis und einer der Autoren der Studie. "Und was vielleicht am Wichtigsten ist: wir haben zum ersten Mal zeigen können, dass Kakaoflavanole möglicherweise direkt wichtige Zellen mobilisieren, die geschädigte Blutgefäße reparieren könnten. Die Vorteile sind beachtlich, wobei keine Nebenwirkungen beobachtet wurden", fügte der Studienautor Dr. med. Christian Heiss, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, hinzu.

"In Zusammenarbeit mit ihren universitären Partnern untersucht Mars Incorporated Kakaoflavanole jetzt seit fast zwei Jahrzehnten", so Hagen Schroeter, PhD, Wissenschaftler bei Mars, Incorporated und Mitautor der Studie. "Diese Ergebnisse gehören zu den faszinierendsten und möglicherweise weitreichendsten Erkenntnissen, die wir in den letzten Jahren gewonnen haben. Sie eröffnen eine ganz neue Forschungsrichtung, die darauf abzielt zu verstehen, wie Kakaoflavanole die Gesundheit des Menschen fördern könnten. Natürlich bedarf es weiterer Forschungsanstrengungen, um diese Beobachtungen zu bestätigen und darauf aufbauend neue Erkenntnisse zu gewinnen. Wir sind aber ganz fasziniert von dem Potenzial, das Flavanole im Rahmen diätischer und pharmazeutischer Strategien zur Prävention und Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen haben könnten."

nach oben

Kakaoflavanole: der Kenntnisstand

Mehrere in der Vergangenheit veröffentliche Studien haben bereits Hinweise darauf erbracht, dass der Verzehr von Kakaoflavanolen wichtige günstige Wirkungen auf die Funktion des Netzwerks der Blutgefäße im Körper haben könnte. Im Gegensatz zu Aussagen, die häufig in den Massenmedien gemacht wurden, ergaben die Studienergebnisse in ihrer Gesamtheit, dass die Wirkungen von Kakaoflavanolen auf das Herz-Kreislauf-System unabhängig von allgemeinen "antioxidativen" Effekten sind, die Kakaoflavanole außerhalb des Körpers im Reagenzglas zeigen.

Die Erkenntnisse aus den durchgeführten Forschungsarbeiten weisen nicht nur darauf hin, dass Kakaoflavanole möglicherweise einen Ernährungsansatz bei den Bemühungen um den Erhalt der Herz-Kreislauf-Funktion und -Gesundheit bieten könnten, sie zeigen auch neue Möglichkeiten für Interventionen mit Kakaoflavanolen bei altersbedingten Fehlfunktionen der Blutgefäße sowie Gefäßkomplikationen bei Typ-2-Diabetes auf.

Engagement von Mars in der Kakaoforschung

Im Bereich Kakao und Kakaoflavanole sind beachtliche Forschungsanstrengungen unternommen worden, an denen Mars, Incorporated federführend beteiligt war. Das Unternehmen besitzt in diesem Bereich über 80 Patente und hat über 100 wissenschaftliche Veröffentlichung herausgegeben bzw. unterstützt, die auf Untersuchungen beruhen, die zusammen mit internationalen Institutionen, darunter die Universität Düsseldorf in Deutschland und die University of California, Davis, durchgeführt wurden. Die Forschungsergebnisse lassen einen klaren Zusammenhang zwischen Kakaoflavanolen und der Gesundheit des Menschen erkennen. Allerdings werden diese pflanzlichen Verbindungen im Rahmen der normalen Verarbeitung leicht zerstört.

Wissenschaftler von Mars, Incorporated haben aufbauend auf jahrelange wissenschaftliche Forschungen und die im Bereich der Herstellung gesammelten Erfahrungen einen Prozess perfektioniert, bei dem die Kakaobohnen weniger stark hohen Temperaturen ausgesetzt werden und der damit zum Schutz der Kakaoflavanole im Inneren der Kakaobohnen beiträgt. Die firmeneigene, patentierte Cocoapro®-Prozess von Mars, Incorporated sorgt dafür, dass Kakaobestandteile mit einem durchgehend hohen Gehalt an Kakaoflavanolen zur Verfügung gestellt werden können. Um mehr über die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Kakaoflavanolen zu erfahren, besuchen Sie bitte http://www.HealthyCocoa.com.

Quellen

  • Heiss C, Jahn S, Taylor M, Real WM, Angeli FS, Wong ML, Amabil N, Prasad M, Rassaf T, Ottaviani JI, Mihardja S, Keen CL, Springer ML, Boyle A, Grossman W, Glantz SA, Schroeter H, Yeghiazarians Y. Improvement of endothelial function with dietary flavanols is associated with mobilization of circulating angiogenic cells in patients with coronary artery disease. Journal of the American College of Cardiology. 2010;56:218-224.
  • Werner N, Kosiol S, Schiegl T, Ahlers P, Walenta K, Link , Bohm M, Nickenig G Circulating endothelial progenitor cells and cardiovascular. New England Journal of Medicine. 2005:353;10.

zuletzt bearbeitet: 06.07.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lindsay Boullin

Lindsay Boullin

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.