Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100609d

Oberster Medizin-Prüfer im stern: "Wir müssen dahin schauen, wo noch nichts geprüft wird"

Pressemitteilung: Gruner und Jahr, stern

Jürgen Windeler will nicht nur Medikamente kontrollieren

Unter seinem neuen Chef steht das Kölner Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vor einer Neuausrichtung: Der Arzt Jürgen Windeler wird das Arzneitmittel-Prüfinstitut von September an leiten und erzählt in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins stern von seinen Plänen. Er könne sich vorstellen, "dass sich das Institut in Zukunft mehr mit nichtmedikamentösen Methoden und Produkten befassen wird".

Konkret nennt Windeler, der den Spitzenverband der Krankenkassen mit ärztlicher Expertise berät, das Feld der Medizinprodukte. Dazu gehören zum Beispiel Hüftprothesen oder Herzschrittmacher. In diesem Bereich gebe es "noch nicht mal eine Erstbewertung, wie sie durch das Arzneimittelzulassungsverfahren für Medikamente besteht. Medizinprodukte brauchen keine Zulassung, sie müssen weder Wirksamkeit noch Sicherheit belegen. Wir müssen also auch dahin schauen, wo noch gar nichts geprüft wird", sagte Windeler dem stern.

Unter dem bisherigen IQWiG-Leiter, dem Diabetes-Experten Peter Sawicki, war das Institut vor allem durch Arzneimittel-Bewertungen aufgefallen. Prominentes Beispiel war ein kritisches Gutachten mit dem Fazit, dass Typ-2-Diabetiker keine Vorteile durch teure Insulin-Analogpräparate hätten, verglichen mit Humaninsulin.

Der künftige Chef gilt als ausgewiesener Experte für die Interpretation medizinischer Studien und will Anbietern medizinischer Leistung genau auf die Finger sehen, wenn es um die Frage geht, was die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen sollen: Windeler will dazu beitragen, "dass Entscheidungen zugunsten der besten Verfahren ausfallen und nicht zugunsten er am lautesten beworbenen".

zuletzt bearbeitet: 09.06.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.