Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100521b

Junge Diabetiker und Eltern demonstrieren für eine gesicherte Versorgung

Petition soll negative G-BA-Entscheidung zu kurz wirkenden Analoginsulinen verhindern

Demonstranten vor dem Bundesgesundheitsministerium Mehrere hundert Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 haben mit Ihren Familien auf Initiative von diabetesDE und Deutscher Diabetiker Bund, unter Beteiligung weiterer Diabetesorganisationen, vor dem Bundesgesundheitsministerium in Berlin demonstriert. Sie machten auf die Folgen aufmerksam, die mit der diskutierten Streichung der Erstattungsfähigkeit von kurz wirkenden Insulinanaloga entstehen.

Im Bundesgesundheitsministerium wurde eine Petition mit 5.000 Unterschriften übergeben, um eine negative Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses zu verhindern. "Die heutige Aktion zeigt den Zusammenhalt und den festen Entschluss der Betroffenen, energischen Widerstand gegen eine solche menschenverachtende Gesundheitspolitik zu leisten", stellte der Bundesvorsitzende des Deutschen Diabetiker Bundes (DDB), Dieter Möhler, fest und appellierte: "Dafür müssen wir zusammenstehen. Die Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung gefährden die Gesundheit der Schwächsten. Die Verantwortlichen hierfür müssen aus ihrer Anonymität gezerrt werden".

Rund 25.000 Kinder und Jugendliche sind deutschlandweit von Diabetes Typ 1 betroffen. Die überwiegende Anzahl nutzt kurz wirkende Insulinanaloga, mit denen sie ihren Tagesablauf ebenso flexibel gestalten können wie Kinder ohne Diabetes. Mit kurz wirkenden Insulinanaloga können durch den schnelleren Wirkungsbeginn und einer kürzeren Wirkdauer Aktivitäten wie Sport spontaner wahrgenommen werden. Damit werden Kinder und Jugendliche mit Diabetes weniger der Gefahr ausgesetzt, stigmatisiert oder isoliert zu werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beabsichtigt, die Analoginsuline zukünftig nicht mehr von den Krankenkassen bezahlen zu lassen. Der G-BA ist das oberste Beschlussgremium, welches festlegt, welche Medikamente von der Gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden und welche nicht.

Im Bundesgesundheitsministerium übergab eine Delegation unter Führung des Bundesvorsitzenden des Deutschen Diabetiker Bundes, Dieter Möhler, und des Vorstandsvorsitzenden von diabetesDE, Prof. Dr. Thomas Danne, eine Petition mit 5.000 Unterschriften gegen die Streichung der Erstattungsfähigkeit an den Pressesprecher des Ministeriums, Christian Lipicki. Dieter Möhler forderte nachdrücklich: "Geben Sie sich einen Ruck! Stoppen Sie das Verfahren! Was offenkundig ist, braucht keinen Nachweis durch Studien".

Dieter Möhler fasst als Fazit zusammen: "Der Protest dauert fort. Wir leisten erbitterten Widerstand, wenn Lebensqualität aus fiskalischen Gründen zurückgedrängt wird".

Bildunterschrift: Der DDB-Bundesvorsitzende Dieter Möhler mit dem Vorstandsvorsitzenden von diabetesDE, Prof. Thomas Danne, im Kreis der Demonstranten vor dem Bundesgesundheitsministerium.
Bildquelle: Deutscher Diabetiker Bund (DDB)

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 21.05.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.