Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100312

GEHWOL med Hornhaut-Creme auch für Diabetiker

In 28 Tagen keine störende Hornhaut mehr

Anwender loben positives Hautgefühl

Wer Hornhaut hat, muss etwas dagegen haben. Bei Apotheken, Fußpflegepraxen sowie Kosmetikinstituten ist dies der Fall. Sie bieten ihren Kunden exklusive Präparate, die unschöne Verhornungen schnell und wirksam beseitigen. Zum Beispiel die neue GEHWOL med Hornhaut-Creme (ab März im Fachhandel, ca. 7,20 Euro). Ihre intensive Pflegeformel mit Urea in hoher Konzentration, Glycerin sowie Allantoin erweicht flächige Hornhaut sofort und reduziert sie bereits nach fünf Tagen spürbar. Zweimal täglich angewendet, entfernt die Creme die spröden Stellen in 28 Tagen. Im Verlauf der Monatskur erhält die Haut wieder ein normales, glattes und geschmeidiges Aussehen.

Studien des Hamburger Instituts für angewandte dermatologische Forschung (pro DERM) bestätigen diesen Effekt, denn weitere Inhaltsstoffe wie feuchtigkeitsspendender Seidenextrakt und Avocadoöl unterstützen. Die Creme wirkt durch ihren hohen Ureaanteil zudem antimikrobiell und schützt somit vor Fußpilz und Fußgeruch. Die neue GEHWOL med Hornhaut-Creme ist dermatologisch geprüft und auch für Diabetiker geeignet.

Grundsätzlich ist Hornhaut etwas völlig Normales. Sie bildet die äußerste Schicht der Haut und schützt vor Bakterien, Pilzen und Feuchtigkeitsverlust. Lastet jedoch dauerhaft zu viel Druck auf der Haut, zum Beispiel beim Gehen in engen oder hochhackigen Schuhen (Stilettos) beziehungsweise infolge einer Fehlstellung der Füße, bilden sich an der Basis der Hornhaut mehr Hornzellen, als an der Oberfläche abgetragen werden. Auf diese Weise entsteht allmählich unschöne und störend verdickte Hornhaut. Mit intensiver Pflege lässt sie sich rasch auf ein normales Maß zurückführen.

Intensive Erweichung der Hornhaut

Verantwortlich für den Pflegeeffekt der neuen GEHWOL med Hornhaut-Creme sind der hohe Gehalt und die durch weitere Inhaltsstoffe verstärkte Wirkung von Harnstoff (Urea). Dieser 1773 entdeckte und in der Kosmetik vielfach bewährte Naturstoff ist einer der wichtigsten Feuchthaltefaktoren der Haut.

Urea vermindert die Neubildung von Hornzellen, erweicht die Hornschicht und lockert den Zellverbund, sodass die Haut elastischer wird und die Hornzellen normal abschuppen. Allantoin sowie Seidenextrakt spenden ebenfalls Feuchtigkeit. Allantoin ist ein Bestandteil der Rosskastanie, tritt aber auch als Stoffwechselprodukt bei Säugetieren auf. Seidenproteine sind reich an essentiellen Aminosäuren. Sie gehören wie Urea zu den natürlichen Feuchthaltefaktoren. Ferner sind im Seidenextrakt Oligopeptide enthalten. Sie stimulieren die Schutzproteine der Haut und aktivieren den Kollagenstoffwechsel. Falten werden gemildert und die Haut geglättet.

Das in der Hornhaut-Creme enthaltene Avocadoöl stärkt die Barriereleistung der Haut. Es enthält vor allem Ölsäure sowie weitere gesättigte und ungesättigte Fettsäuren aus dem natürlichen Lipidhaushalt der Haut. Sie werden von ihr schnell aufgenommen und verbessern die Plastizität der ursprünglich trockenen und spröden Hornhaut. Außerdem schützen die Lipide vor Feuchtigkeitsverlust und unterstützen somit die hautbefeuchtende Wirkung der einzelnen Inhaltsstoffe.

zuletzt bearbeitet: 12.03.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.