Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100204

Ältere Menschen mit Diabetes individuell betreuen

Pressemitteilung: diabetesDE

Wie viel Therapie tut gut?

Menschen im Alter über 60 leiden etwa doppelt so häufig an Diabetes Typ 2 wie 40- bis 59-Jährige. In Pflegeeinrichtung hat sogar jeder vierte Bewohner den sogenannten Altersdiabetes. Bei der Behandlung Älterer gelten jedoch andere Standards als für jüngere Menschen.

Wie Betroffene, Angehörige und Betreuer die Therapie altersgerecht anpassen können, erklärt Dr. Dr. Andrej Zeyfang, Chefarzt am Bethesda Krankenhaus Stuttgart, Abteilung für Innere Medizin und Geriatrie im nächsten Experten-Chat von diabetesDE. Die Fragen beantwortet der Experte live am Donnerstag, den 11. Februar 2010, zwischen 17 und 19 Uhr.

Auch bei älteren Menschen kann eine Diabeteserkrankung das Leben verkürzen. Die Blutzuckerkontrolle bleibt deshalb ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Sie muss aber Rücksicht auf das Alter der Patienten nehmen. Denn im Gegensatz zu jungen Menschen mit Diabetes, können Senioren ihre Blutzuckerwerte nur selten durch körperliche Aktivität senken. Außerdem wirken die verabreichten Medikamente wegen der nachlassenden Nierenleistung oft stärker als bei jüngeren Patienten: Nehmen sie beispielsweise verschiedene Mittel, wie etwa blutzuckersenkende Tabletten und Insulin gleichzeitig, sind Unterzuckerungen häufiger. Außerdem leiden betagte Menschen meist an mehreren behandlungsbedürftigen Krankheiten und es fällt ihnen schwer, die oft sehr komplexen Pillenpläne einzuhalten.

Daher können bei älteren Menschen die Nachteile möglicher Nebenwirkungen die Vorteile der aggressiven Blutzuckersenkung überwiegen. Das Therapieziel gilt es entsprechend anzupassen und einen höheren HbA1c-Wert zu tolerieren. Wie hoch der HbA1c-Wert im individuellen Fall sein darf, mit welchen Mitteln auch Senioren einen für sie idealen Wert erreichen und welche Therapien eher ungeeignet sind für betagte Menschen mit Diabetes, erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft "Diabetes und Geriatrie" der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), Dr. Dr. Zeyfang, in der nächsten diabetesDE-Experten-Sprechstunde.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 04.02.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.