Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100114

Hotline für Eltern mit Diabetes-Kindern

Pressemitteilung: Neue Apotheken Illustrierte

Ängste vor der Spritze sind bei Kindern nicht ungewöhnlich

Eltern zuckerkranker Kinder werden täglich mit neuen Fragen konfrontiert: Das Kind hat Angst vor der Spritze, es isst heimlich oder verweigert plötzlich die notwendige Therapie.

Ein Fall aus der Beratungspraxis der Stiftung Dianiño, einer Einrichtung für Kinder mit Diabetes: Ängste vor der Spritze sind gerade bei jüngeren Kindern nicht ungewöhnlich. Hier hilft es, auch kleinere Kinder in das Injizieren einzubeziehen. Kinder können zum Beispiel die Spritzstelle bestimmen, die Hautfalte halten oder die Insulineinheiten mitzählen.

"Überraschen Sie Ihr Kind nicht mit der Spritze", betont Ingrid Pfaff, Vorsitzende der Stiftung Dianiño. "Und versprechen Sie nicht, dass es überhaupt nicht weh tut. Sagen Sie, dass es möglicherweise einen kleinen Piks gibt, der aber schnell verschwindet." Um Mütter und Väter mit ihren Problemen rund um den Diabetes nicht allein zu lassen, bietet die Stiftung Dianiño unter der Telefonnummer 0180-2000193 Rat und Hilfe. In der Ausgabe vom 15. Januar  2010 stellt die Neue Apotheken Illustrierte die Stiftung Dianiño ausführlich vor.

zuletzt bearbeitet: 14.01.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.