Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2009 > 091205b

DAK und sanofi-aventis schließen bundesweiten Vertrag zu Insulin glargin lang wirksames Basalinsulin

DAK-Versicherte Diabetiker erhalten weiterhin Insulin glargin

Die DAK und sanofi-aventis haben mit Wirkung zum 1. Dezember 2009 die erste bundesweite Vereinbarung geschlossen, die für insulinpflichtige Diabetiker eine Therapie mit dem Insulinpräparat Lantus® (Insulin glargin) sicherstellt. In dem Vertrag regeln die Partner den wirtschaftlichen Einsatz von Insulin glargin. Ärzte können DAK-versicherten Patienten Insulin glargin verschreiben, ohne Mehrkosten im Vergleich zur Humaninsulin-Verordnung zu befürchten. Bei dem Produkt Lantus® handelt es sich um ein lang wirksames Basalinsulin.

"Der Vertrag unterstützt das Bestreben der DAK, dem Arzt einen möglichst großen Handlungsspielraum in der Diabetes-Therapie zu geben. Er soll gemeinsam mit dem Patienten über das individuell sinnvolle Insulinpräparat frei entscheiden können", sagt Kristina Braasch, Leiterin der Abteilung verordnete Leistungen bei der DAK.

"Insulin glargin ist ein langwirksames Basalinsulin mit flexibler Einmalgabe und geringerer Unterzuckerungsrate. Wir wollen dafür sorgen, dass diese Vorteile einer Insulin glargin - Therapie den Patienten auch tatsächlich zugute kommen können. Wir freuen uns, dass es zusammen mit der DAK gelungen ist, dazu eine moderne Vertragslösung zu erarbeiten", sagte Peter Guenter, Geschäftsführer Commercial Operations Sanofi-Aventis Deutschland.

Der Vertrag basiert auf der Erkenntnis, dass die Gesamtkosten der Krankenkassen bei der auf Insulin glargin aufbauenden Therapie heute nicht höher sind als die der Therapie mit Humaninsulin. Mit dem Vertrag stellt sanofi-aventis sicher, dass auch in Zukunft keine Mehrkosten entstehen, sollten deutlich mehr Patienten mit Insulin glargin versorgt werden.

zuletzt bearbeitet: 05.12.2009 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.