Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2009 > 090608d

Tieferes Verständnis für geriatrische Patienten entwickeln

Pressemitteilung: BERLIN-CHEMIE AG

Fortbildungsreihe für DiabetesberaterInnen von der BERLIN-CHEMIE AG

Der Typ-2-Diabetes, seine Folgeerkrankungen und die Kombination mit typischen geriatrischen Beschwerden wie Immobilität, Seh- und Hörstörungen, Schwindel und kognitiven Defizite führen zu massiven Einbußen der Lebensqualität von älteren Diabetes-Patienten. Durch Schulungs- und Therapiemaßnahmen kann diesen Patienten geholfen werden, ihre Selbstständigkeit so lange wie möglich zu bewahren.

Eine wichtige Voraussetzung für den Therapieerfolg ist das Gespür für die Sorgen und Probleme der Patienten. Deshalb bietet die BERLIN-CHEMIE AG für Diabetesberaterinnen und Diabetesberater das Fortbildungsseminar "DiaAGE - Diabetes im Alter" an. Die Seminare finden bis Oktober 2009 deutschlandweit statt.

Die Fortbildung "DiaAGE" richtet sich an Diabetesberaterinnen und Diabetesberater, die geriatrische Patienten schulen. Das Seminar soll die Teilnehmer dabei unterstützen, einfühlsam und verständnisvoll auf ihre Patienten eingehen zu können, damit sie diese innerhalb ihrer Therapie angemessen und erfolgreich begleiten können.

Der Aufbau der Fortbildung ist in drei Teile gegliedert: Zunächst erhalten die Teilnehmer eine theoretische Einführung in das Thema mit dem Vortrag "Diabetes im Alter", bei welchem Hintergrundinformationen zu den altersbedingten körperlichen und geistigen Veränderungen erläutert werden und Patientenbilder vorgestellt werden.

Eindrucksvoller Perspektivenwechsel im "Parcours der Erfahrung"

Nach der Theorie folgt die Praxis im "Parcours der Erfahrung", bei dem sich die Teilnehmer auf den Alltag der geriatrischen Patienten einlassen müssen. Mit verschiedenen Übungen erleben und spüren sie die Einschränkungen der Geschmackswahrnehmung, Sehfähigkeit, Motorik, Merkfähigkeit, Hörfähigkeit und des Gleichgewichtssinns der älteren Menschen. Dieses Hineinversetzen in eine andere Erfahrungswelt soll die Wahrnehmung der Diabetesberater und Diabetesberaterinnen schärfen und ihnen verdeutlichen, mit welchen Problemen ihre Patienten belastet sind.

Bei der Station "Motorik" müssen die Teilnehmer zum Beispiel einen Altersanzug, den Age-Explorer, anziehen und danach versuchen, Blisterpackungen zu öffnen, Insulinpatronen zu wechseln oder einen Stift vom Boden aufzuheben. Da der Age-Explorer jedoch das Gefühl nachlassender Kräfte in Armen und Beinen sowie eingeschränkte Beweglichkeit vermittelt und die Handschuhe die Feinmotorik vermindern, erweisen sich die scheinbar leichten Aufgaben als sehr schwierig. Dasselbe Prinzip gilt ebenfalls für die anderen sechs Stationen.

Im Anschluss an den Parcours erfolgt ein Erfahrungsaustausch im Rahmen des Workshops "Der geriatrische Patient - Kommunikation und Motivation aufeinander abgestimmt". Die Teilnehmer können das Erlebte Revue passieren lassen und erarbeiten gemeinsam mit dem Referenten, wie sie ihre Erkenntnisse in der Praxis konkret umsetzen können, zum Beispiel durch aktives Zuhören oder den vermehrten Einsatz von Körpersprache.

Unterstützung für die Kommunikation mit geriatrischen Patienten

Die BERLIN-CHEMIE AG fördert und unterstützt besonders im Bereich Diabetes zahlreiche Projekte, deren Ziel die bestmögliche Behandlung der Patienten ist. Ein Schwerpunkt ist die Verbesserung der Versorgungssituation geriatrischer Diabetes-Patienten, damit diese ihre Lebensqualität und Selbstständigkeit möglichst lange erhalten können. Deshalb hat das Unternehmen die Fortbildungsveranstaltungen "DiaAGE - Diabetes im Alter" und "easyMix" ins Leben gerufen und unterstützt maßgeblich die "Strukturierte geriatrische Schulung" (SGS), eine Projekt der AG "Diabetes und Geriatrie" der deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 08.06.2009 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.