Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2009 > 090117

18 Jahre im Dienste für Amputierte, deren Angehörige und Gefäßkranke

Gründung der Amputierten - Initiative e.V. am 18. Januar 1991

Beininfarkt Die Menschen, denen die Amputierten-Initiative e.V. 10 Stunden täglich mit Rat und Tat zur Seite steht, sind Gefäßkranke und Amputierte aus ganz Deutschland, denen Zehen, Füße, Unterschenkel, Oberschenkel und Hüften amputiert werden mussten und die aus den verschiedensten Gründen diverse Schicksale durchgemacht haben. Mehr als 87 % mussten wegen der heimtückischen Gefäßerkrankung PAVK, periphere arterielle Verschlusskrankheit, die zum Beininfarkt führen kann, häufig mehrfach amputiert werden, leiden unter Schmerzen, die mitunter das ganze Leben lang ertragen werden müssen.

Zu den Ursachen zählt auch Diabetes mellitus mit und ohne PAVK. Schlaganfälle, die totale Lähmungen nach sich ziehen und das Sprechen und Reagieren unmöglich machen, sind ebenso die Folgen der teuflischen, schleichenden, stummen Gefäßerkrankung wie Nierentransplantationen.

Unsere Mitglieder und Ratsuchenden leiden zusätzlich noch unter Krebs, Brustkrebs mit und ohne Amputationen, Lymphdrüsenkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs u. a. Die Amputierten-Initiative e.V. hat AIDS - kranke Amputierte sowie Menschen, die aufgrund von Drogenabhängigkeit ihr Bein verloren haben. Manche Menschen werden aufgrund des Verlustes psychisch krank, häufig ist der Schritt in die Armut vorprogrammiert. Und in die Isolation.

Amputationen, die aufgrund von Unfällen, Tumoren, Infektionen u.v.m. durchgeführt werden müssen, vervollkommnen die für die Öffentlichkeit, für die Presse und für die politisch Verantwortlichen die scheinbar bunte Gesellschaft von Amputierten.

Lediglich die Minorität der beinamputierten Behinderten - Sportler, die wir alle während der Paralympischen Spiele bestaunen und bewundern, prägt das Bild in der Gesellschaft mit dem Slogan: Amputiert? Na und! Die anderen, die täglich leiden, die Ängste vor dem nächsten Vulkanausbruch haben, bleiben in unserer Gesellschaft unbeachtet. Und bei Vielen herrscht große Verzweiflung.

Bildunterschrift: Model eines Menschen
Bildquelle: Amputierten - Initiative e.V.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 17.01.2009 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.