Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2008 > 081117

Geri Winkler sucht neue Abenteuer entlang der Seidenstraße

Pressemitteilung: Bayer Vital GmbH

Typ-1-Diabetiker auf dem Weg durch Zentralasien

Samarkand in Usbekistan Eine Reise mit Überraschungen - so könnte der Titel des neuen Abenteuers von Geri Winkler lauten. Im Sommer 2008 brach der Weltenbummler mit seiner Lebensgefährtin Sylvia Alfery nach Zentralasien auf. Ziel waren die faszinierenden Regionen entlang der Seidenstraße, der historischen Route zwischen Mittelmeer und Ostasien. Das Besondere: Sie durchquerten als Individualtouristen ohne den Schutz einer Reiseorganisation auch gefährliche Landstriche und Regionen.

Die erste Etappe begann in Tadschikistan. Nach über zwölf Stunden Flug erreichten sie Duschanbe, die Hauptstadt des Hochgebirgslandes. "Wie die Tour im Einzelnen aussehen sollte, war uns nach der Ankunft nicht so wichtig", berichtet Winkler. "Aber das machte eben den besonderen Reiz aus. So blieb alles offen und jeder Tag brachte neue Ziele." Ob unterwegs auf staubigen Straßen in flirrender Hitze oder auf gletscherbedeckten Bergen von eisigen Winden begleitet: Der Typ-1-Diabetiker, dessen Bauchspeicheldrüse das für den Stoffwechsel lebenswichtige Hormon Insulin nicht mehr produzieren kann, sucht ständig nach Herausforderungen.

Schon am ersten Tag schlossen Geri Winkler und Sylvia Alfery Kontakte mit den Einheimischen. Zusammen mit einer Freundin, die beide begleitete, fuhren sie im klapprigen PKW von Duschanbe nach Kundus in Afghanistan. In den belebten Hauptstraßen wurden sie von der Gastfreundschaft der Menschen überrascht. Weiter ging es dann nach Faizabad, einer kleinen Provinzhauptstadt. Der Weg führte über felsige Straßen vorbei an atemberaubenden Flusslandschaften. Mit einigen Brocken Englisch versuchten die Bewohner Faizabads mit den Europäern in Kontakt zu kommen. "Hätten wir jede Einladung angenommen, würden wir uns wahrscheinlich heute noch in dem Ort aufhalten", schwärmt der abenteuerlustige Wiener.

Nachdem sie den Norden Afghanistan ostwärts durchquert hatten, kehrten sie nach Tadschikistan zurück. Mit jedem weiteren Tag nahm ihre Begeisterung zu. Die Regionen wechselten sich zwischen überzogenen Sandbänken im Tal, kristallklaren Seen und schneebedeckten Bergen ab. Trotz der überwältigenden Eindrücke achtete Winkler darauf, regelmäßig seinen Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Auf seinen Reisen rund um den Globus hat er immer ein Messgerät von Bayer HealthCare gleich vorne im Gepäck. Selbst unter extremen Witterungsbedingungen liefert es stets zuverlässige und exakte Werte und gibt ihm daher Sicherheit.

Ein Highlight der Tour war die einsame Bergwelt des Pamir. Auf kleinen Straßen und Pisten erkundeten Winkler und die beiden Frauen dieses einmalige Hochgebirge. Ihnen bot sich ein faszinierendes Naturschauspiel. "Wir bestiegen den 5.129 Meter hohen Orus Molo. Über den Kyzyl Art-Pass gelangten wir dann nach Kirgistan", fasst Winkler das Highlight der Tagestour zusammen. Die Reise entlang der Seidenstraße endete in Samarkand in Usbekistan, wo sich das Trio an prachtvollen Moscheen und Minaretten kaum satt sehen konnte.

Winklers großes Interesse an fremden Kulturen und seine kontaktfreudige Art haben diese Reise wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Teilnehmer gemacht. "Wir haben viele Eindrücke gesammelt, von denen wir noch lange zehren werden. Obwohl wir auf eigene Faust unterwegs waren, haben wir nur beste Erfahrungen gemacht", berichtet der Österreicher nach seiner Rückkehr. Im Gegensatz zu den beiden Frauen war Zentralasien für ihn kein Neuland. Bereits 2001 besuchte er Kirgistan und Tadschikistan. "In Kirgistan habe ich damals den Siebentausender Pik Lenin bestiegen", erinnert sich Winkler. "Damals reifte ihn mir der Wunsch, die höchsten Gipfel auf allen sieben Kontinenten zu bezwingen." Nach einer Fahrradtour durch die Sahara im Frühjahr diesen Jahres konnte er sich diesen Traum im Juni 2008 erfüllen.

Bildunterschrift: Die Reise entlang der Seidenstraße endete in Samarkand in Usbekistan, wo sich das Trio an prachtvollen Moscheen und Minaretten kaum satt sehen konnte.
Bildquelle: Bayer HealthCare AG

zuletzt bearbeitet: 17.11.2008 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.