Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2008 > 080430d

Bayer Vital fördert kreative Projekte für Kinder mit Diabetes

Pressemitteilung: Bayer Vital GmbH

Der "Fine Star" ist mit 17.500 Euro dotiert und zeichnet Menschen und Organisationen aus, die sich auf besondere Weise für junge Diabetiker einsetzen

Kind mit Fine-Star-Urkunde Gekonnt dribbelt Tim am gegnerischen Verteidiger vorbei und hebt den Ball ins Netz. Wenn der 11-Jährige mit seinen Mannschaftskollegen über den Trainingsplatz läuft, ahnt niemand, welche ernste Krankheit in dem begeisterten Mittelstürmer steckt: Tim hat Typ-1-Diabetes. Seine Bauchspeicheldrüse produziert durch eine Fehlfunktion des körpereigenen Abwehrsystems kein Insulin mehr. Daher muss er seinen Blutzuckerwert täglich messen und sich das Hormon spritzen. Die chronische Stoffwechselstörung wird ihn sein Leben lang begleiten.

So wie Tim geht es in Deutschland rund 25.000 Kindern und Jugendlichen. Der richtige Umgang mit der Diagnose sollte daher früh beginnen. Gefragt sind kreative Ideen und Konzepte, die den kleinen Patienten den Alltag erleichtern. In Kooperation mit dem Diabetes Eltern Journal hat Bayer HealthCare jetzt den ersten Bayer Preis für kreative Kinderdiabetes-Projekte ins Leben gerufen. Der "Fine Star" ist mit 17.500 Euro dotiert und zeichnet Menschen und Organisationen aus, die sich auf besondere Weise für junge Diabetiker einsetzen.

Namensgeberin für die Auszeichnung ist das Maskottchen "Fine" - eine kleine Giraffe mit großem Auftrag. "Der 'Fine Star' steht für den bewussten Umgang mit der Diagnose Kinderdiabetes", sagt Jörn Oldigs, Leiter des Geschäftsbereichs Diabetes Care. "Wer sich mit der Auszeichnung schmücken möchte, muss keiner großen Organisation angehören." Gefragt sind vor allem Kreativität und Innovation: Eine engagierte Diabetes-Beraterin, die Familien in vertrauter Umgebung das Blutzuckermessen erklärt, hat die gleiche Chance wie ein als Clown verkleideter Papa, der seinem Sohn und anderen Patienten in einer Diabetes-Klinik eine halbe Stunde Unbeschwertheit beschert. Auch soziale Einrichtungen oder Elterninitiativen, die sich gegenseitig dabei helfen, mit der Diagnose zurechtzukommen, können sich beteiligen.

Diabetes bei Kindern - eine folgenschwere Diagnose

Diabetes mellitus ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen bei jungen Menschen. Weltweit haben derzeit etwa 200.000 Kinder und Jugendliche Typ-1-Diabetes. Um ihren Körper mit Insulin zu versorgen, müssen sie sich das lebenswichtige Hormon mehrmals täglich selber spritzen. Besonders alarmierend: In Deutschland steigt die Zahl der Neuerkrankungen um jährlich drei bis vier Prozent.

Hinzu kommt, dass der bislang als "Altersdiabetes" bekannte Typ-2 heute immer häufiger bereits bei Jugendlichen diagnostiziert wird. Experten gehen von rund 200 Neuerkrankungen pro Jahr aus. Risikofaktoren sind meist Fehlernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht. Dadurch befindet sich mehr Zucker im Blut, als der Körper verarbeiten kann. Die regelmäßige Kontrolle des Glucosewertes hilft, Schwankungen zu erkennen und somit die Ernährung, den Tagesablauf oder die Dosis der Insulinzufuhr besser anpassen zu können.

nach oben

Hilfe zur Selbsthilfe

Bei keiner anderen Altersgruppe sind die Auswirkungen der Diagnose Diabetes so vielschichtig wie bei Kindern und Jugendlichen. Bereits die kleinsten Patienten stehen Situationen gegenüber, die nicht in das Lebensbild eines Kindes passen. Blutzuckermessungen, Medikamenteneinnahme, Ernährungsumstellung und Insulininjektionen - all das gehört fortan zu ihrem Alltag. Dabei scheuen viele zunächst vor allem den Pieks in die Fingerkuppe. Das muss nicht so sein, weiß Jörn Oldigs: "Moderne Messgeräte benötigen nur eine minimale Blutmenge und sind unkompliziert zu handhaben. Das Bestimmen des Glucosespiegels ist damit fast so einfach wie Radfahren - nur sehr viel wichtiger."

Auch die psychologischen Auswirkungen der Krankheit auf die Betroffenen und ihr Umfeld spielen eine große Rolle. Ob beim Sport, auf Klassenfahrt oder dem Einstieg ins Berufsleben: Der Diabetes ist immer dabei. "Aus sozialer und psychologischer Sicht können Projekte und Initiativen, die im Umfeld der jungen Patienten entstehen, einen wichtigen Beitrag dazu leisten, ihnen und ihren Familien das Leben mit Diabetes zu erleichtern", ist Jörn Oldigs überzeugt. Eine Aufgabe, der sich Bayer HealthCare mit der Auslobung des "Fine Star" stellen will.

Teilnehmen und gewinnen - eine fachkundige Jury entscheidet

Mitmachen ist ganz einfach. Das Anmeldeformular für den "Fine Star" steht ab sofort im Internet unter www.bayerdiabetes.de zur Verfügung. Auch frei gestaltete Bewerbungen sind möglich. Ganz gleich, ob als Präsentation, Film, Foto-Collage oder Comic - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wer ein vorbildliches Projekt kennt und nominiert, hat ebenfalls Aussichten auf einen Gewinn: Bayer Diabetes Care verlost unter allen Vorschlägen einen einwöchigen Familienurlaub im Dorint Hotel an den Thermen in Freiburg. Weiterführende Informationen und die Bewerbungsunterlagen können auch unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-7261880 angefordert werden.

Ein fünfköpfiges Expertenteam beurteilt die Einsendungen. Neben Professor Dr. Thomas Danne, Chefarzt im Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Kinder-Diabetologie, hat auch der 13-jährige Nico Münch, seit 2006 an Typ-1-Diabetes erkrankt, eine gleichberechtigte Stimme. Weitere Jury-Mitglieder sind Jörn Oldigs, Leiter Bayer Diabetes Care, Dr. Katrin Kraatz vom Kirchheim Verlag sowie Geri Winkler, der als erster Diabetiker den Mount Everest bestieg. Rechtzeitig zum diesjährigen Weltdiabetestag am 14. November 2008 werden sie aus allen Bewerbungen die drei Gewinnerkonzepte auswählen.

Bildunterschrift: Kind mit Urkunde zum "Fine Start"
Bildquelle: Bayer Vital GmbH

zuletzt bearbeitet: 30.04.2008 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Jörg Wolfram

Jörg Wolfram

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.