Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070723b

Cholesterinsenkung bei Diabetes und metabolischem Syndrom

Pressemitteilung: Navitum Pharma GmbH

Geht das auch naturnah?

Die Vereinten Nationen (UN) haben sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Thema Diabetes (Zuckerkrankheit) beschäftigt und bestätigt, dass der Diabetes mellitus Typ 2, der Altersdiabetes, zwischenzeitlich die Ausmäße einer Pandemie (weltumspannende Epidemie) angenommen hat. In einer Resolution wird festgestellt, dass der Diabetes die Weltgesundheit in einem vergleichbaren Ausmaß bedroht wie die klassischen Infektionskrankheiten Malaria, Tuberkulose und AIDS. Demzufolge werden die UN Mitgliedsstaaten aufgefordert, vorbeugende Maßnahmen gegen die Zuckerkrankheit zu ergreifen.

Das gilt auch in besonderem Maße für Deutschland. Nach Angaben der Deutschen Diabetes-Union in ihrem aktuellen Jahresbericht haben wir in Deutschland momentan etwa 6,9 Millionen Diabetiker. Tendenz stark steigend. Effiziente Vorbeugung tut also Not, insbesondere bei Risikogruppen, wie beispielsweise Menschen mit metabolischem Syndrom.

Leider gibt es weltweit keine einheitliche Definition für den weit verbreiteten Teufelskreis aus Übergewicht, hohem Blutdruck, Fettstoffwechselstörung und erhöhtem Blutzuckerspiegel, der allgemein als metabolisches Syndrom bezeichnet wird. Aber über eines sind sich alle Fachleute einig: Das metabolische Syndrom erhöht das Risiko für eine Reihe von Folgeerkrankungen. Dies wurde jetzt durch eine in der Fachzeitschrift Diabetes Care veröffentlichen Meta-Analyse nochmals substantiell bestätigt. Insbesondere bei Männern ab 45 Jahren und Frauen ab 55 Jahren war das metabolische Syndrom mit einem stark erhöhten Risiko für Diabetes und KHK, also Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall korreliert.

In Deutschland lebt etwa jeder Dritte an der Risikoschwelle zum metabolischen Syndrom. Ein manifestes metabolisches Syndrom ist erreicht, wenn 3 der folgenden 5 Kriterien erfüllt sind: Übergewicht (Bauchumfang), leicht erhöhter Blutzucker, leicht erhöhtes Cholesterin, leicht erhöhte Gesamtfette oder erhöhter Blutdruck. Was kann man also tun, um die tickende Zeitbombe zu entschärfen und das Diabetes- und Infarktrisiko zu minimieren? Es sollte die Zahl der Risikofaktoren gesenkt werden. Eine der wichtigsten Maßnahmen in dieser Richtung ist es den Risikofaktor Übergewicht in den Griff zu bekommen. Allein schon diese Maßnahme kann das erhöhte Erkrankungsrisiko um rund 20% senken, reicht aber alleine nicht aus. Dazu müssen weitere Risikofaktoren bekämpft werden. Hier kann die moderne Präventionsforschung helfen.

Risikofaktoren wie Cholesterin, Triglyzeride und erhöhter Blutzucker können heute auf Evidenz basierter Grundlage mit einfachen natürlichen Mitteln angegangen werden. Die Firma Navitum Pharma hat speziell für Menschen mit metabolischem Syndrom das Produkt DiaVitum(R) auf Grundlage von zwei pflanzlichen Wirkstoffen entwickelt. Es wendet sich an diejenigen, die durch Kontrolle von Cholesterin und Blutzucker ihr spezifisches Risiko für Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall senken möchten. DiaVitum(R) (PZN 4604261) ist rein pflanzlich und nur in Apotheken oder direkt bei Navitum Pharma erhältlich.

zuletzt bearbeitet: 23.07.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.