Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070522b

Erbkrankheit Diabetes

Pressemitteilung: Neue Apotheken Illustrierte

Das erbliche Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken, ist höher als bei einem Typ-1-Diabetes

Ob jemand an Diabetes erkrankt, ist nicht nur eine Frage des Lebensstils, sondern auch der Erbanlagen. Das berichtet die "Neue Apotheken Illustrierte EXTRA Diabetes". "Das erbliche Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken, ist ungleich höher als bei einem Typ-1-Diabetes", erklärt Professor Dr. Klaus Badenhoop in der Zeitschrift. Er ist Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Molekularbiologie und Genetik des Diabetes der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Es entscheiden jedoch nicht allein die Erbanlagen darüber, ob eine Erkrankung ausbricht oder nicht.

Beim Typ-2-Diabetes bildet der Körper zunächst noch Insulin. Dieses kann jedoch nicht ausreichend wirken. Für diese Form der Zuckerkrankheit ist wahrscheinlich ein ganzes Bündel von Erbanlagen verantwortlich. Allerdings müssen Faktoren von außen hinzukommen, beispielsweise Bewegungsmangel oder Übergewicht, um die Erkrankung auszulösen. Indem sie sich mehr bewegen und überzählige Pfunde abbauen, können die Patienten selbst aktiv gegensteuern.

Beim Typ-1-Diabetes werden die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört. Die Folge: Insulinmangel. Die äußeren Auslöser dafür sind bisher nicht so einfach zu benennen und daher kaum zu beeinflussen. Möglicherweise spielt eine Reaktion der Immunabwehr gegen bestimmte Krankheitserreger, wie das sogenannte Coxsackie-Virus, dabei eine Rolle. Badenhoop merkt jedoch an: "Es gibt viele Menschen mit einer genetischen Veranlagung für einen Typ-1-Diabetes, die aber nie erkranken."

Die Wahrscheinlichkeit, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, beträgt etwa vierzig Prozent, wenn ein Elternteil Typ-2-Diabetiker ist. Einen Typ-1-Diabetes bekommen nur etwa fünf Prozent der Kinder mit einem an Typ-1-Diabetes erkrankten Elternteil.

Außerdem in diesem Heft: Problemzone Spritzhügel +++ Neuropathien vorbeugen +++ Inselzelltransplantationen.

zuletzt bearbeitet: 22.05.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.