Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070420b

Die Ethik ärztlichen Handelns:

Neue Richtlinien für ein neues Gesundheitssystem

Die aktuellen und geplanten Veränderungen im Gesundheitssystem bringen einen tiefgreifenden Wandel im Arzt-Patienten-Verhältnis. Im Spannungsfeld zwischen medizinischer Machbarkeit und wirtschaftlicher Wirklichkeit müssen sich Ärzte fragen, was sie ihren Patienten noch anbieten können. Patienten sollen sich finanziell stärker beteiligen und eigenverantwortlich mit ihrer Gesundheit umgehen. Die ethischen Grundlagen zukünftiger Arzt-Patienten-Beziehungen sind jedoch bisher ungeklärt. Das wissenschaftliche Programm der 42. Tagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) beginnt deshalb mit einem Ethik-Symposium am 17. Mai 2007 im CCH Hamburg unter Beteiligung von Professor Paul Kirchhof, Heidelberg, und Professor Dieter Birnbacher, Düsseldorf.

Patienten mit Diabetes sind wie alle chronisch Kranken besonders auf medizinische Unterstützung angewiesen. "Ihre Behandlung kostete bereits im Jahr 2005 schätzungsweise 25 Milliarden Euro", meint Professor Dr. med. Peter Rösen, Leiter der Arbeitsgruppe Herz- und Gefäßstoffwechsel, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf. Gleichzeitig spart eine optimale Diabetesbehandlung der Solidargemeinschaft viel Geld: Je besser die Behandlung, desto geringer ist die Anzahl von teuren Folge- und Begleiterkrankungen wie Herzinfarkt, diabetischer Fuß oder Nierenkomplikationen. Damit eine optimale Behandlung gelingt, müssen Diabetes-Patienten besonders geschult und aufgeklärt werden.

Dies erfordert ein intensives Vertrauensverhältnis zum behandelnden Arzt, der dafür immer weniger Zeit zur Verfügung hat. "Diese Herausforderungen haben uns veranlasst, auf dem diesjährigen Kongress eine Diskussion anzustoßen, die über den fachspezifischen Rahmen des Diabetes und seiner Komplikationen hinausgeht", meint Professor Dr. med. Peter Nawroth, Tagungspräsident, Heidelberg, im Vorfeld der Tagung. "Die Situation erfordert ethische Orientierungspunkte für ärztliches Handeln".

Rechtsexperte Professor Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof und Philosoph Professor Dr. Dieter Birnbacher erläutern im Rahmen des Ethik-Symposiums, wie diese ethischen Orientierungspunkte in einem zukünftigen System aussehen könnten. Schwerpunkt des Vortrages von Professor Kirchhof ist, wie Menschen als 'mündige Bürger' Teil des neuen Systems sein können und wie dieses System gestaltet wird. Professor Dieter Birnbacher forscht seit vielen Jahren über Fragen der angewandten Ethik im Bereich Medizin. Sein Thema ist am 17. Mai in Hamburg "Mikroebene: Das Menschenbild im ärztlichen Handeln".

zuletzt bearbeitet: 20.04.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.