Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070410b

Operations-Risiken von stark übergewichtigen Patienten verringern

Folgen des Übergewichts wie Diabetes und Bluthochdruck führen nach Operationen häufig zu Komplikationen

Stark übergewichte Patienten haben Nachteile, wenn sie operiert werden oder eine intensivmedizinische Behandlung benötigen. Dazu gehören eine schlechtere Wundheilung und häufigere Komplikationen im Vergleich zu normalgewichtigen Patienten. Angesichts steigender Zahlen sehr schwerer Patienten erläutern Experten auf der 124. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) wie sich Kliniken, Pflegende und Ärzte auf diese besondere Patientengruppe vorbereiten können. Die Jahrestagung findet vom 1. bis 4. Mai 2007 in München statt.

In Deutschland sind die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen zwischen 18 bis 79 Jahren übergewichtig. Rund 19 Prozent der Männer und 22 Prozent der Frauen in diesem Alter sind adipös und haben einen Body-Mass-Index (BMI) von mehr als 30. Als Folge des Übergewichtes leiden viele unter Bluthochdruck, Diabetes sowie Fettstoffwechselstörungen und haben ein stark erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall.

"Nach großen Operationen kommt es bei diesen Patienten häufiger zu Komplikationen", meint Professor Dr. med. Elke Muhl, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Intensiv- und Notfallmedizin (CAIN), Lübeck, im Vorfeld des Chirurgenkongresses. "Diese reichen von Druckstellen und Wundheilungsstörungen über Thrombosen und Lungenentzündungen bis hin zum Organversagen."

Studien belegen das erhöhte Risiko: Eine 2006 veröffentlichte US-Studie mit 1373 chirurgischen Intensivpatienten ermittelte, dass 33,3 Prozent der Patienten mit einem BMI von über 40 starben. Im Vergleich dazu: Die Sterblichkeit der Normalgewichtigen betrug lediglich 12,3 Prozent. Ähnliche Ergebnisse ergab eine 2004 veröffentlichte französische Studie. Professor Muhl wird in einer Pressekonferenz und weiteren Veranstaltungen des Chirurgenkongresses die aktuelle Datenlage vorstellen.

Hinzu kommen bei den stark Übergewichtigen ganz spezielle Probleme, auf die sich Ärzte und Pflegekräfte, Krankenhäuser und Industrie erst noch einstellen müssen: Sie benötigen beispielsweise für die Behandlung längere Injektionsnadeln und speziell angefertigte Beatmungsschläuche. Es stehen nicht in allen Kliniken Operationstische, Betten und Röntgenapparate zur Verfügung, die einem großem Leibesumfang und hohem Gewicht angepasst sind. Pflegekräfte sind auf Hilfe durch motorbetriebene Betten und Stühle angewiesen, da ihre Körperkraft oft nicht ausreicht, um ihre Patienten zu bewegen. Eine Ausbildung in Rückenschonenden Arbeitstechniken, wie beispielsweise die Kinaesthetik, erleichtert den Pflegekräften zusätzlich den Umgang mit schwergewichtigen Patienten. Auch die Medikamentendosierung ist häufig schwierig: Es fehlen für viele Medikamente Studienergebnisse, wie aufgrund des Übergewichts dosiert werden muss.

"Das Problem des extremen Übergewichts findet sich immer häufiger in Chirurgie und Intensivmedizin", sagt Professor Muhl. "Noch gibt es nicht für alle Probleme ausreichende Lösungen. Beim Chirurgenkongress sollen Wege aufgezeigt werden, die Situation langfristig zu verbessern."

zuletzt bearbeitet: 10.04.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.