Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070212c

Stress am Valentinstag - Alarm in deutschen Betten

Pressemitteilung: Bayer HealthCare

Neue Initiative von Bayer HealthCare: www.jetzt-lieben.de

Das große Fest der Liebe und Zweisamkeit ist da: der 14. Februar ist Valentinstag. Er beschwört sinnliche Stunden. Doch für viele Paare in Deutschland ist der Aufruf nach Zweisamkeit eher Stress. Ihnen wird in Film, Fernsehen und Freundeskreis vorgeführt, was zu ihrem eigenen Glück fehlt: erfüllter Sex.

Fünf Millionen Männer in Deutschland leiden unter Potenzstörungen und können ihrer Partnerin nicht die körperliche Zuwendung geben, die sie besonders nach einem romantischen Abend bei Kerzenschein ersehnt. Dabei müsste das nicht sein. In 70 Prozent aller Fälle liegen den Potenzstörungen organische Ursachen zugrunde. Oft kann ein Arzt mit einem Potenzmittel schnelle und unkomplizierte Hilfe leisten. Und laut einer aktuellen Umfrage von Bayer HealthCare würden 90 Prozent aller Männer ein Potenzmittel nehmen, wenn ihre Partnerin sie darum bitten würde.

Und hier liegt das Problem: Männer sprechen nicht über ihre Potenzstörungen und auch Frauen schweigen, weil sie nicht wissen, wie sie mit dem brisanten Thema umgehen sollen.

Hilfe bietet die aktuelle Initiative von Bayer und dem Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit auf der Homepage http://www.jetzt-lieben.de. Durch eine romantische E-Card kann die Frau ihren Partner zum Valentinstag wissen lassen, dass sie ihn liebt und begehrt. Auf diese Weise gibt sie ihm einen deutlichen Hinweis, dass sie ihn nicht nur als anregenden Gesprächspartner schätzt. Damit kann sie die Vorfreude auf den Abend steigern und möglicherweise den Mann auch dazu anregen, mit seinem Problem doch einmal zum Arzt zu gehen. So wird jeder Tag zum Valentinstag!

zuletzt bearbeitet: 12.02.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.