Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070126

Diabetes-Fortbildung auf hohem Niveau

Pressemitteilung: Diabetes-Portal DiabSite

Das Kirchheim-Forum Diabetes informiert über Neues in der Diabetologie

Seit Mitte der 90er Jahre können Ärzte aus Klinik und Praxis ihr Wissen um die chronische Stoffwechselerkrankung beim Kirchheim-Forum Diabetes auf den neuesten Stand bringen. Bis 2005 nutzten diese Möglichkeit vor allem Mediziner aus dem süd- und westdeutschen Raum, da Interessierten aus Nord- und Ostdeutschland der Weg nach Wiesbaden meist zu weit war. Deshalb gibt es seit vorigem Jahr auch das Berliner Kirchheim-Forum Diabetes, zu dem am 19. und 20. Januar 2007 rund 500 Fachleute, vor allem aus den nördlichen und neuen Bundesländern, angereist waren.

Denn trotz aller gesundheitspolitischer Querelen - der Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Und auf diesen ist man bei der Volkskrankheit Diabetes in besonderem Maße angewiesen, tickt doch hier eine Zeitbombe, die das Gesundheitswesen "sprengen" könnte. "Die Betreuung der Diabetiker braucht einen ganzheitlichen Ansatz von der Prävention über die adäquate Behandlung der Grunderkrankung bis zur Therapie von Folgekomplikationen", betont Professor Dr. Hans Meißner, der gemeinsam mit Dr. Herbert Hillenbrand die Tagung leitete.

Das breite Spektrum wurde im Rahmen des zweitägigen Forums mit aktuellen Vorträgen von Diabetes-Experten und praxisnahen Workshops beleuchtet. "Ein Schwerpunktthema des 2. Kirchheim-Forums in Berlin war das kardio-metabolisch-vaskuläre Syndrom", sagt Professor Meißner und erklärt: "Die meisten Typ-2-Diabetiker leiden nicht nur unter der sogenannten Insulinresistenz, die zu erhöhten Blutzuckerwerten führt, sondern weisen weitere Merkmale des metabolischen Syndroms auf." Krankhaftes Übergewicht, Bluthochdruck und ein gestörter Fettstoffwechsel ergänzen das "tödliche Quartett". Herz- und Gefäßschäden sind die Folge dieser vier Krankheitsbilder, weshalb bei Patienten mit metabolischem Syndrom das Schlaganfall- und Herzinfarkt-Risiko außerordentlich hoch ist.

"Herz- und Gefäßerkrankungen sind die häufigste Todesursache bei Diabetes-Patienten", so Meißner weiter. Und deshalb müsse noch viel getan werden, um durch eine frühzeitige Therapie aller vier Erkrankungen diese Risiken zu reduzieren.

Mit neuen Therapieprinzipien, Fettverteilungsmustern und der Bedeutung des Bauchumfangs, Nerven- und Nierenschäden durch Diabetes, aber auch mit Diabetes-Prävention und gesundheitspolitischen Themen beschäftigten sich andere Vorträge und Workshops im Rahmen des Kirchheim-Forums Diabetes in Berlin. Ein Fortbildungsnachmittag für Diabetesberater/innen und die Vorstellung neuer Studienergebnisse rundeten das Programm ab und brachten die Teilnehmer des Kirchheim-Forums innerhalb kurzer Zeit auf einen sehr guten Kenntnisstand.

Autor: hu ; zuletzt bearbeitet: 26.01.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.