Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2007 > 070115b

Welche Insuline die Krankenkassen noch bezahlen

Pressemitteilung: Neue Apotheken Illustrierte

Durch Rabattverträge erhalten viele Typ-2-Diabetiker weiterhin ihre Analoginsuline

Viele Typ-2-Diabetiker erhalten so genannte Analoginsuline weiterhin auf Kassenrezept. Dies berichtet die "Neue Apotheken Illustrierte" in ihrer Ausgabe vom 15. Januar 2007. Der gemeinsame Bundesausschuss hatte am 29. September 2006 zunächst beschlossen, dass Typ-2-Diabetiker diese Insulinart nur noch in Ausnahmefällen erhalten sollten. Durch Rabattverträge zwischen großen Krankenkassen und der Pharmaindustrie lassen sie sich jetzt wieder auf Kassenrezept verordnen, so lange sie nicht mehr kosten als die so genannten Humaninsuline.

Insulin ist Insulin, mag sich der Laie denken. Für den Diabetiker spielt es dagegen eine Rolle, welche Sorte er sich injiziert. Als Normalinsuline bezeichnet man Insulin ohne den Zusatz von Verzögerungssubstanzen. Bei den kurz wirksamen Insulinanaloga handelt es sich um blutzuckersenkende Wirkstoffe, die Forscher den in der Natur vorkommenden Insulinen nachgebaut haben. Generell wirken diese Insulinanaloga kürzer als Humaninsuline.

Es besteht dadurch ein geringeres Risiko, dass sich eine Hypoglykämie entwickelt, also zu niedrige Blutzuckerwerte. Zwischenmahlzeiten, die dies beim Humaninsulin auffangen, können hier entfallen. Zudem lassen sich erhöhte Blutzuckerwerte früher korrigieren als unter Normalinsulin. Diabetiker müssen bei ihnen auch nicht auf einen Spritz-Ess-Abstand achten. Sie können das Insulin sogar direkt nach dem Ende der Mahlzeit injizieren.

zuletzt bearbeitet: 15.01.2007 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.