Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 061116g

Pharmaindustrie sieht Arzneimittelversorgung durch Gesundheitsreform in Gefahr:

Weniger Investitionen in Forschung und Entwicklung

"Die permanenten politischen Eingriffe in den Arzneimittelmarkt führen zu einer Konzentration der Branche. Durch die schon seit dem letzten Arzneispargesetz (AVWG) einsetzende Marktkonsolidierung zu Gunsten der großen Arzneimittelhersteller, geht die Therapievielfalt verloren. Am Ende dieses Prozesses werden die Arzneimittelpreise wieder steigen. Analog dem Energiesektor bestimmen dann wenige Großunternehmen über den Markt", erklärte Dr. Bernd Wegener, Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie anlässlich des achten BPI-Unternehmertages in Berlin.

Wegener sieht vor allem in der daraus resultierenden nachlassenden Investitionsbereitschaft in Forschung und Entwicklung (F & E) eine "sorgenvolle Tendenz", die durch die geplante Gesundheitsreform (GKV-WSG) noch verstärkt werde. Durch die restriktive Gesundheitspolitik und die Innovationsfeindlichkeit der Entscheidungsträger im Gesundheitswesen, erodiere das Eigenkapital. Viele Pharmahersteller reduzierten ihre F & E-Ausgaben. Durch die politisch gewollte negative Preisspirale stießen Hersteller aller Unternehmensgrößen an ihre betriebswirtschaftlichen Grenzen. Damit bestehe auch die Gefahr, so Wegener, dass wertvolle Arzneimittel zukünftig nicht mehr produziert werden könnten. Dies treffe vor allem die Patienten, die an einer seltenen Krankheit bzw. an einer Unverträglichkeit für Standardmedikamente leiden, sagte der BPI-Vorsitzende.

Wegener: "Gerade in den kleinen innovativen Schritten steckt das Zukunftspotential des medizinischen Fortschritts. Wer hier die Daumenschrauben weiter festdreht, stranguliert die medizinische Forschung, setzt den pharmazeutischen Mittelstand und die künftige medizinische Versorgung aufs Spiel." Der BPI-Vorsitzende verwies dabei insbesondere auf die durch Schrittinnovationen erzielten Fortschritte, z. B. in der Krebstherapie.

Als weitere Konsequenz der geplanten Gesundheitsreform würden die Beschäftigungszahlen in der pharmazeutischen Industrie zurückgehen, meinte Wegener. Die geplante Gesundheitsreform gehe "eindeutig in Richtung einer standardisierten staatlichen Zuteilungsmedizin".

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 280 Unternehmen mit rund 73.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Pharma-Dienstleister, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel und der Homöopathie/Anthroposophie.

zuletzt bearbeitet: 16.11.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.