Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 061014

Diabetes: Jede Bewegung senkt den Zucker

Pressemitteilung: Neue Apotheken Illustrierte

Wer sich regelmäßig bewegt, erzieht seine Muskeln zum Zuckerverbrauch

Wer regelmäßig seinen Blutzucker misst, weiß es sowieso. Jetzt bestätigt das auch die Wissenschaft: Bewegung tut Diabetikern gut. Der Blutzuckerspiegel pendelt sich auf niedrigerem Niveau ein. Dies berichtet die "Neue Apotheken Illustrierte" in ihrer Ausgabe vom 15. Oktober 2006.

Bewegung verbraucht Zucker. So lautet die gute Botschaft für jeden Diabetiker. Das Wesen des Typ-2-Diabetes besteht darin, dass die Muskelzellen sich zunehmend dem Zucker verschließen. Bei Bewegung allerdings benötigen die Muskeln zusätzliche Energie. Am leichtesten bekommen sie die aus dem Zucker. Und den holen sie sich aus dem Blut. So einfach geht das. Wer sich regelmäßig bewegt, erzieht seine Muskeln zum Zuckerverbrauch. Die Muskelzellen schließen wieder Freundschaft mit dem Zucker und öffnen ihre Tore wieder einen Spalt breit für ihn.

Auch bei Typ-1-Diabetikern wirkt sich Sport positiv auf die Blutzuckerbilanz aus. Das hat jüngst eine Studie an diabeteskranken Jugendlichen ergeben. Die Gefahr schwerer Unterzuckerungen hat sich dabei nicht erhöht. 19.000 Jugendliche haben an dieser Studie teilgenommen. Mindestens einmal die Woche stand für 30 Minuten Sport auf dem Programm - keine hohe Hürde also. Studienergebnis: Die Ärzte ermittelten bei den sportlichen Jugendlichen einen Langzeitblutzuckerwert HbA1c von 8,1, bei den Sportmuffeln von 8,4. Schaut man sich die Messwerte detaillierter an, lagen die Ergebnisse um so besser, je sportlicher sich die Studienteilnehmer zeigten.

zuletzt bearbeitet: 14.10.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Dr. phil. Axel Hirsch

Dr. phil. Axel Hirsch

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.