Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 061002

IQWiG, G-BA und BMG haben die Suppe angerichtet - Diabetiker dürfen sie nun auslöffeln.

Pressemitteilung: Diabetes-Portal DiabSite

Wie kann in Deutschland ein Therapie-Chaos für Typ-2-Diabetiker verhindert werden?

Berlin, 2. Oktober 2006. Allen war klar, dass der Tag kommen wird, an dem die Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Kraft tritt und die Krankenkassen für Typ-2-Diabetiker keine kurzwirksamen Insulinanaloga mehr übernehmen. Seit dem 29. September ist diese Änderung nun Gesetz - und niemand scheint richtig vorbereitet zu sein.

Die Diskussionen um die Verordnungsfähigkeit kurzwirksamer Insulinanaloga bei Diabetes Typ 2 begannen im Februar mit dem Vorbericht des IQWiG (Institut für Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen), worin kein Zusatznutzen für die Analoga gegenüber herkömmlichem Humaninsulin festgestellt wurde.

Nun hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 18. Juli 2006 angenommen. Am 28. September 2006 wurde der Beschluss über die entsprechende Änderung der Arzneimittel-Richtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht. Seit dem 29. September ist er offiziell in Kraft und kurzwirksame Analoga dürfen Typ-2-Diabetikern nur noch in begründeten Ausnahmefällen verordnet werden.

Was das nun konkret für die betroffenen Patienten und ihre behandelnden Ärzte bedeutet und wie die praktische Umsetzung der neuen Regelung zu erfolgen hat - darüber hat sich offenbar niemand im Vorfeld Gedanken gemacht. Denn weder Patienten noch Ärzte sind ausreichend informiert. Unseres Wissens nach gibt es bisher weder Empfehlungen dazu, wie die Therapieumstellungen in den kommenden Wochen im Praxisalltag zu bewältigen sind, noch eine Richtlinie für die Ausnahmefälle. Eine Übergangslösung für die betroffenen Typ-2-Diabetiker, die bei unzureichender Schulung schwere und gefährliche Unterzuckerungen riskieren, ist nicht vorgesehen.

Viele Arztpraxen - Allgemeinmediziner wie auch Diabetologen - traf das Inkrafttreten der Änderung der Arzneimittel-Richtlinie zur Verordnungsfähigkeit kurzwirksamer Insulinanaloga offensichtlich wie aus heiterem Himmel. Und viele Diabetiker werden erst beim nächsten Arztbesuch von der dann umgehend durchzuführenden Therapieumstellung erfahren. Patienten und Ärzte sind bis heute nur unzureichend informiert.

Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite springt hier - soweit dies mangels gesicherter Informationen möglich ist - in die Bresche. Im DiabSite Diabetes Weblog finden Interessierte Hintergrundinformationen und konkrete Hinweise, womit sie rechnen müssen, was sie bei einer Umstellung auf Humaninsulin beachten sollten und was sie vielleicht sonst noch tun könnten.

www.diabsite.de/diabetes-weblog/2006/10/02

Über das Diabetes-Portal DiabSite

Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite ist eine reichhaltige Informationsquelle für Menschen mit Diabetes, Angehörige, Experten, Journalisten und andere Interessierte. Auf über 10.000 Einzelseiten informiert es täglich rund 3.000 Besucher mit aktuellen Meldungen aus Medizin, Gesundheitspolitik und Forschung, Experten-Interviews und einem großen Veranstaltungskalender. Außerdem bietet DiabSite praktische Unterstützung im Alltag. So kann der Besucher anhand der Postleitzahl die nächstgelegene Schwerpunktpraxis finden oder sich mit Hilfe der umfassenden BE-Tabellen auf den nächsten Besuch bei McDonald's oder im Eiscafé vorbereiten. Ein Kommunikationsforum und die Veröffentlichung von Geschichten, die das Leben mit dem Diabetes schreibt, fördern den Erfahrungsaustausch der Diabetiker untereinander.

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: hu ; zuletzt bearbeitet: 02.10.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.