Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 060706c

Protestaktion "Patienten wehren sich"

Über 180.000 Unterschriften gesammelt

Ein stolzes Zwischenergebnis der Aktion "Patienten wehren sich" hat der Deutsche Diabetiker Bund (DDB) heute präsentiert: Bundesweit wurden mehr als 180.000 Unterschriften für den Erhalt der kurzwirksamen Insulinanaloga in der Diabetestherapie der Typ-2-Diabetiker gesammelt. "180.000 Stimmen bedeuten die rote Karte gegen die Ausgrenzung von Patienten, wenn es um Weichenstellungen in der modernen medizinischen Therapie geht", sagt DDB-Bundesvorsitzender Manfred Wölfert.

Die Aktion richtet sich gegen die drohende Herausnahme der kurzwirksamen Insulinanaloga aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Danach stünden diese modernen Diabetestherapeutika den Betroffenen nicht mehr zur Verfügung.

Der DDB kritisiert, dass die Patienteninteressen in der Bewertung kurzwirksamer Insulinanaloga nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Dies begann bei der "wissenschaftlichen Analyse" der vorhandenen Studien zu den kurzwirksamen Insulinanaloga und zog sich über die verschiedenen Anhörungen. Der DDB fordert daher, dass eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) sich nicht gegen Patienteninteressen richten darf.

"Unser Ziel ist nicht, eine ausschließliche Therapie mit kurzwirksamen Insulinanaloga für jeden Diabetes-Patienten zu ermöglichen. Unser Ziel ist der Erhalt der Therapiefreiheit und der Therapiewahl für Patienten, die nachweislich von der Therapie mit kurzwirksamen Insulinanaloga profitieren. In Deutschland liegt die Größenordnung bei rund 400.000 Typ-2-Diabetikern, die Insulinanaloga spritzen. Insgesamt gibt es 6,5 Mio. behandelte Diabetiker", sagt Manfred Wölfert.

nach oben

Gesundheitsreform – ein Denkanstoß aus Patientensicht

Angesichts der drohenden finanziellen Zusatzbelastung um die Gesundheitsreform mahnt der DDB, dass es trotz höherer Beiträge nicht weniger Leistung für den Versicherten geben kann. "Der DDB macht auf einen Widerspruch aufmerksam: Auf der einen Seite müssen die Versicherten mit steigenden Beiträgen rechnen. Und das trotz der aufwändigen Therapieprüfungen auf Qualität und insbesondere Wirtschaftlichkeit; Therapieprüfungen, wie sie zum Beispiel an kurzwirksamen Insulinanaloga durchgeführt wurden und die befunden haben, dass diese Therapien angeblich keinen Zusatznutzen bringen würden. Somit wurden kurzwirksame Insulinanaloga ins ‚Abseits’ geprüft. Die Patienten sind daher bei steigenden Beiträgen für immer weniger Leistung die Verlierer. Das ist keine Reform, das ist Rationierung pur", kritisiert Manfred Wölfert.

Die Entscheidung über die kurzwirksamen Insulinanaloga ist ein Präzedenzfall. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) wurde vom G-BA beauftragt, Schritt für Schritt Therapiestrategien zu bewerten: "Heute sind es die Diabetiker - morgen Herz-Kreislauf-Kranke und andere. Eine medizinisch wie wirtschaftlich sinnvolle Therapie ist sicherlich auch im Interesse der Patienten; aber die Prüfungen dürfen nicht auf eine verkappte Rationierung medizinischer Leistungen hinauslaufen", so der DDB-Vorsitzende Manfred Wölfert.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 06.07.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.