Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 060411b

Mehr Gesundheitsaufklärung für Migranten

Pressemitteilung: BKK-MediService

BKK-MediService informiert Patienten in sechs Sprachen über DMP-Angebot

Ob Türkisch, Italienisch, Griechisch, Urdu oder Punjabi - im medizinischen CallCenter des BKK-MediService werden Anfragen und Gespräche rund um chronische Erkrankungen international geführt. Versicherte der Betriebskrankenkassen, die an einem der Disease-Management-Programme (DMP) teilnehmen, werden hier professionell betreut. Und zwar - wann immer es nötig und möglich ist - in ihrer Muttersprache. Zunächst erfolgt der Gesprächsversuch zwar in Deutsch, bei Bedarf wird der Anrufer jedoch an einen entsprechend sprachkundigen Mitarbeiter weitergeleitet. Dieser übernimmt dann die Beratung und kümmert sich um Fragen und Anliegen des Versicherten.

Migranten, die die deutsche Sprache nicht oder nur teilweise verstehen, haben es im deutschen Gesundheitswesen schwer. Sie können ihre Probleme und Anliegen oft nicht adressieren und wichtige Informationen über Behandlungsmöglichkeiten bleiben ihnen deshalb vorenthalten. Die fatale Folge: aufgrund der Sprachbarriere nutzen viele ausländische Mitbürger die Angebote des Gesundheitssystems nur unzureichend.

Sie sind deswegen aber nicht seltener krank. Bei manchen Erkrankungen scheint sogar das Gegenteil der Fall zu sein: eine Studie der Universität Gießen kam zu dem Ergebnis, dass in Deutschland lebende Türken doppelt so häufig an Diabetes erkranken wie Deutsche. "Unabhängig davon, welche Sprachen sie sprechen, ist gerade für Patienten mit chronischen Leiden ein optimales Krankheitsmanagement wichtig", so Dr. med. Thorsten Pilgrim, Geschäftsführer der AnyCare GmbH, der Muttergesellschaft des BKK-MediService.

Chronisch Kranke, egal ob sie an Diabetes, Koronarer Herzkrankheit oder Brustkrebs leiden, profitieren deshalb nachweislich von der Teilnahme an einem Disease-Management-Programm. DMP-Patienten erhalten zusätzlich zur ärztlichen Versorgung eine unterstützende Begleitung durch ihre Krankenkasse. Ein wichtiger Bestandteil der Betreuung von DMP-Patienten ist das persönliche Gespräch mit den Ansprechpartnern im medizinischen CallCenter.

Je besser Patienten informiert sind, je besser sie verstehen, welche Untersuchungen für sie wichtig sind oder welche Behandlungsoptionen es für sie gibt, desto eher werden sie sich selbst aktiv um ihre Gesundheit bemühen. Dadurch können zum Beispiel mögliche Folgeerkrankungen abgewendet werden. Gerade bei Krankheiten, die den Körper über Jahre hinweg belasten, sind die Folgen oft gravierend. Diabetiker etwa, deren Stoffwechsel schlecht eingestellt ist, büßen dies mit Augen-, Nieren-, Gewebs- und Gefäßschäden. Solche Leiden belasten sowohl den Patienten als auch das Gesundheitssystem unnötig.

zuletzt bearbeitet: 11.04.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.