Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 060314b

Klinische Ernährungsstudie beweist: Mehr Fett und weniger Kohlenhydrate machen sogar Insulin überflüssig!

Pressemitteilung: Systemed Verlag

Mit fettreicherer und kohlenhydratarmer Ernährung abnehmen

Immer noch wird von Fachkreisen eine kohlenhydratreiche und fettarme Ernährung u.a. für Diabetiker gepredigt. Eine neue klinische Studie beweist jetzt jedoch: Genau das Gegenteil scheint gesund zu sein! Mit fettreicherer und kohlenhydratärmerer Ernährung konnte rund die Hälfte der Testpersonen sogar nach 18 Tagen ihre Medikamente absetzen. Bei fast allen Patienten ließ sich die Insulinmenge größtenteils mindestens deutlich reduzieren. 75% der erforderlichen Arzneikosten könnten so eingespart werden, heißt es. Gegenüber der Vergleichsgruppe konnte zudem eine deutlichere Gewichtsreduktion festgestellt werden.

Durchgeführt wurde die Studie in der Reha-Klinik Überruh der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg. Fazit von Dr. Heilmeyer: "Angesichts der bereits vorliegenden Evidenz und der hier vorgestellten Ergebnisse erscheint es dringend geboten, diese (zurzeit übliche - Anm. der Redaktion) Ernährungsempfehlung zu überdenken und Langzeitstudien mit der hier im Pilotversuch sehr erfolgreichen LOGI-Methode durchzuführen."

Warum diese Ernährungsform nach Forschungserkenntnissen der Harvard Universität bislang immer noch als Geheimtipp, z.B. von Prominenten wie Alfons Schubeck oder Heidi Klum gilt, zeigt derzeit auch das Buch "Die Diätkatastrophe". Leichtathlet Clifford Opoku-Afari und Olympiasiegerin Heide Rosendahl zeigen darin die Verstrickungen zwischen der Wirtschaft und führenden Experten auf. Neben dem WDR beschäftigte sich kürzlich u.a. auch 3sat mit der Thematik.

zuletzt bearbeitet: 14.03.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.