Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2006 > 060307

Bewiesen: Der Verzehr von Gemüse und Obst vermindert das tödliche Risiko Schlaganfall

Schlaganfälle stellen derzeit die dritthäufigste Todesursache dar

Der erhöhte Verzehr von Gemüse und Obst senkt das Risiko eines Schlaganfalls beträchtlich, stellten die Wissenschaftler um den Mediziner Feng He der Universität London in einer jetzt veröffentlichten Auswertung von acht Langzeitstudien mit insgesamt knapp 260.000 Teilnehmern fest, berichtet heute Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Irina Baumbach von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Sie empfiehlt daher täglich mindestens drei Portionen Gemüse und Obst zu verzehren, um der Gefahr Schlaganfall effektiv und wirksam entgegenzutreten. Den Studien [1] zufolge verminderte sich das Schlaganfallrisiko von Personen, die drei Portionen Obst und Gemüse konsumierten im Vergleich zu den Menschen, die deutlich weniger verzehrten, um 12 Prozent. Der Konsum von mehr als fünf Portionen führte sogar zu einer Reduktion um bis zu 31 Prozent. Durch den erhöhten Verzehr von Gemüse und Obst ließe sich die gegenwärtige Situation in der Industrienation Deutschland wesentlich verbessern, urteilt Irina Baumbach.

Schlaganfälle stellen derzeit die dritthäufigste Todesursache dar. Jährlich kommen auf 82,5 Millionen Einwohner rund 150.000 Schlaganfälle. Weiterhin erleiden etwa 15.000 Patienten einen Rückfall. 40 Prozent aller Schlaganfälle verlaufen zudem tödlich.

Zu den in Gemüse und Obst schützenden Inhaltsstoffen zählen neben den Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen auch die sekundären Pflanzenstoffe. Sie tragen zu einer gesunden Ernährungsweise und zu einem Rückgang ernährungs(mit)bedingter Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, Übergewicht, Arteriosklerose und Krebs, bei. Heute ist bewiesen, dass sekundäre Pflanzenstoffe im menschlichen Körper sowohl immunsystemstimulierende, antibakterielle und antioxidative als auch Cholesterin- und Blutdrucksenkende sowie antikanzerogene Wirkungen entfalten können.

Quelle:
[1] Feng, He J et al.: Fruit and vegetable consumption and stroke: meta-analysis of cohort studies. The Lancet 2006;367:320-326.

zuletzt bearbeitet: 07.03.2006 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.