Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2005 > 050818

Obst satt senkt Diabetes-Risiko um 70 Prozent!

Ernährungsexperten empfehlen viel Frischobst aber wenig Weißmehlprodukte, Fleisch und süße Softdrinks

Viel Obst senkt das Typ-2-Diabetes-Risiko beträchtlich. Das beweist eine aktuelle Studie des Deutschen Institutes für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke [1]. Eine Kost mit wenig Fleisch, wenig kalorienreichen Erfrischungsgetränken, wenig hellem Brot und Bier unterstützt den positiven Effekt von Obst, weiß Diplom-Ingenieurin der Ernährungstechnik Elisabeth Warzecha von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Im Rahmen der EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) werteten die Wissenschaftler die Ernährungsgewohnheiten von 192 neuerkrankten Typ-2-Diabetikern und 392 Kontrollpersonen aus. Ein niedriges Diabetes-Risiko steht in Verbindung mit bestimmten Lebensmittelkombinationen: Wer viel Frischobst aber wenig kalorienhaltige Soft-Drinks, Bier, Fleisch und Weißmehlprodukte zu sich nimmt, reduziert dadurch sein Diabetes-Risiko nachweislich.

Diese Beobachtungen sind unabhängig von BMI, Raucherstatus, Bewegungsstatus, Energieaufnahme, Alter und Geschlecht der Studienteilnehmer, fasst die Ernährungsexpertin Elisabeth Warzecha die bisherigen Ergebnisse zusammen. Die Wissenschaftler konnten noch keinen Zusammenhang zwischen einzelnen Nährstoffen, wie beispielsweise Fette und Kohlenhydrate, und einem Erkrankungsrisiko an Typ-2-Diabetes feststellen.

Quelle:
1. Heidemann, C. et al. (2005): A dietary pattern protective against type-2-diabetes in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-Potsdam Study cohort. Diabetoligia, Volume 48 (2005), Issue 6: 1126-1134.

zuletzt bearbeitet: 18.08.2005 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.