Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2005 > 050629d

Teilnahme an Disease-Management-Programm nützt Patienten

Pressemitteilung: BKK-MediService

BKK-Versicherte schätzen vor allem persönlichen Kontakt

Strukturierte Behandlungsprogramme verbessern messbar die Gesundheit von Menschen mit chronischen Erkrankungen. Dies belegt ein Qualitätssicherungsbericht Disease-Management-Programm (DMP) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Der Bericht hat vor allem gezeigt: Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 oder Brustkrebs profitieren von der Teilnahme an einem DMP.

Der BKK-MediService ist Partner von mehr als 60 Betriebskrankenkassen in ganz Deutschland. Seine Mitarbeiter betreuen ca. 130.000bVersicherte mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2, Brustkrebs oder Koronarer Herzkrankheit (KHK). Diese Chronikerprogramme bessern den Gesundheitszustand der Teilnehmer.

Dies zeigte sich bei den Typ-2-Diabetikern etwa anhand verschiedener Faktoren, wie der Qualitätsbericht der KV belegt: Ein wichtiger Kontrollwert für die Zuckereinstellung bei Diabetikern ist beispielsweise der rote Blutfarbstoff HämoglobinA1c (HbA1c). Er war bei DMP-Teilnehmern günstiger als vor Programmstart. Zudem litten Patienten im DMP seltener unter Bluthochdruck als zuvor. Schwere Stoffwechselentgleisungen waren die absolute Ausnahme. Für Diabetes typische Symptome wie starker Durst oder Harndrang traten bei mehr als der Hälfte der Patienten nicht mehr auf.

Entscheidend für den Erfolg von Behandlungsprogrammen ist, dass die Patienten motiviert sind. "Eine ganz wesentliche Rolle spielen hierbei persönliche Gespräche mit kompetenten Ansprechpartnern", betont Dr. Thorsten Pilgrim, Geschäftsführer der ANYCARE GmbH in Stuttgart. Der direkte Kontakt zu den Menschen schaffe Vertrauen und Nähe und nehme auch mögliche Bedenken vor bürokratischen Hürden, so Dr. Pilgrim.

Die rund 40 Mitarbeiter des ServiceCenters führen dementsprechend täglich etwa 2.000 Telefonate mit Versicherten. Sie beantworten Fragen von Anrufern oder rufen umgekehrt Betroffene an, um mit ihnen über die Programme zu sprechen. Jeder Patient kann sich dabei über seine individuelle Situation austauschen.

Die Mitarbeiter im ServiceCenter sind vom Fach: Sie sind Krankenschwestern, Altenpfleger, Arzthelferinnen, Ernährungsberater oder Ärzte. Zudem gehören zum Team unter anderem türkische, italienische und griechische Mitarbeiter. Dies ermöglicht auch mit ausländischen DMP-Teilnehmern einen unkomplizierten Umgang ohne sprachliche Barrieren. Das persönliche Gespräch mit dem Arzt ersetzen diese Telefonate jedoch nicht. Darüber hinaus versendet der BKK-MediService Informationen zu den DMP per Post und bietet auch auf diesem Wege seine Hilfe an. In diesem Jahr werden über eine Million Postaussendungen die Briefkästen der DMP-Teilnehmer erreichen.

Wesentlicher Bestandteil der durch den BKK-MediService begleiteten Disease-Management-Programme sind Schulungen für die Patienten. Der Qualitätsbericht hat gezeigt: etwa drei Viertel aller DMP-Teilnehmer nimmt die angebotenen Schulungen wahr. Ob Ernährungsberatung, Sportkurse oder Raucherentwöhnung - sie fördern den Erfolg der Therapie und die Lebensqualität der Patienten. Der BKK-MediService vermittelt auf Anfrage gerne Adressen von entsprechenden Anbietern und Selbsthilfegruppen.

Wie sich die DMP im Einzelnen langfristig auswirken, lässt sich erst nach längerer Laufzeit der Programme sagen. In Zusammenarbeit mit dem BKK-MediService werden die Betriebskrankenkassen zukünftig weitere strukturierte Behandlungsprogramme für ihre Versicherten auf den Weg bringen.

zuletzt bearbeitet: 29.06.2005 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.