Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2005 > 050621

Orlistat gegen krankhaftes Übergewicht:

Pressemitteilung: Roche Pharmaceuticals

Erfolg bereits nach drei Monaten vorhersagbar

Neun von zehn Patienten mit krankhaftem Übergewicht, die innerhalb der ersten drei Monate mit dem Fettblocker Orlistat (Xenical®) erfolgreich mindestens fünf Prozent ihres Gewichtes verlieren, können diesen Erfolg auch nach sechs und zwölf Monaten noch halten. Dies belegt die im Journal "Diabetes, Obesity and Metabolism" veröffentlichte X-PERT-Studie. Wie das Magazin berichtet [1], verloren drei Viertel der behandelten Patienten innerhalb der ersten drei Monate fünf und mehr Prozent ihres Gewichtes. 92 Prozent von ihnen hielten dieses Gewicht auch nach sechs Monaten, 84 Prozent noch nach zwölf Monaten.

Mit dieser von Professor Hermann Toplak, Universitätsklinik Graz, geleiteten Multicenter-Studie "Xenical Prospective Evaluation in Real practise Treatment" (X-PERT) wurden die Effekte von zwei unterschiedlich energiereduzierten Diäten auf den Therapieerfolg mit Orlistat untersucht. 322 der insgesamt 430 Studienteilnehmer verloren innerhalb der ersten drei Monate fünf und mehr Prozent ihres Gewichtes. Nach sechs Monaten konnten 295 Patienten diesen Erfolg aufrechterhalten. Mit der Gewichtsabnahme verringerten sich bei den Patienten auch Bauchumfang, Blutfettwerte und Blutdruck, drei bedeutenden kardiovaskulären Risikofaktoren.

Kardiovaskuläres Risiko mit Übergewicht korreliert

Eine deutliche Gewichtsreduktion senkt effizient und wirksam die als metabolisches Syndrom bezeichneten kardiovaskulären Risikofaktoren, wie eine Anfang Juni auf dem European Congress on Obesity (ECO) in Athen vorgestellte Studie [2] belegt. In der Metaanalyse wurden weltweit 20 randomisierte Doppelblind-Studien ausgewertet und verglichen. Die Autoren um Studienleiter Michel Krempf, Faculté de Médecine, Hôtel-Dieu, Clinique d'Endocrinologie et Nutrition in Nantes konnten belegen, dass Patienten mit Orlistat doppelt so viel Gewicht verlieren wie mit einer Diät allein. Bei den insgesamt 3.562 adipösen Patienten mit einem metabolischen Syndrom sanken mit dem Gewicht auch die kardiovaskulären Risikofaktoren Blutdruck, Blutfett und Zuckergehalt im Plasma signifikant. Die Konzentration an HDL-Cholesterin stieg deutlich.

Nachhaltiger Erfolg mit ganzheitlichem Ansatz

Beide Studien bestätigten eindrucksvoll, dass sich krankhaftes Übergewicht besonders effektiv behandeln lässt, wenn begleitend zur Therapie mit Orlistat eine Ernährungsumstellung erfolgt. Der Erfolg einer solchen Therapie lässt sich bereits nach drei Monaten abschätzen. Sinkt das Körpergewicht in diesem Zeitrum um fünf Prozent oder mehr, stehen die Chancen gut, dass der Therapieerfolg auch nach sechs und zwölf Monaten noch Bestand hat.

Mit Unterstützung geht es leichter

Da gerade die erste Zeit der Gewichtsreduktion schwer sein kann, wurde begleitend zur Orlistat Therapie das kostenlose Therapieprogramm "leichter abnehmen" entwickelt. Mit Expertenhotline, einem persönlichen Coach, regelmäßigen Informationen, Servicematerialien, Tipps und Rezepten werden die Abnehmwilligen unterstützt. So hilft z.B. das Fettkonto dem Fettgehalt in Lebensmitteln auf die Spur zu kommen und den täglichen Konsum im Blick zu halten. Allein in Deutschland haben schon über 60.000 Patienten erfolgreich an "leichter abnehmen" teilgenommen. Umfassende Informationen, ein persönlicher Ernährungs- und Motivationstest mit Expertenbewertung und weitere Tipps und Tricks für eine Zukunft ohne Jojo-Effekt finden sich im Internet unter www.leichterabnehmen.de.

Quellen:

  1. in Diabetes, Obesity and Metabolism, 0 (2005), -.doi: 10.1111/j.1463-1326.2005.00483.x
  2. Abstract vom 14th European Congress on Obesity, 1.-4. Juni 2005

zuletzt bearbeitet: 21.06.2005 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.