Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2005 > 050503e

Patientenzentrierung darf kein Lippenbekenntnis sein

Pressemitteilung: Bundesärztekammer (BÄK)

Kritik an der Gesundheitsreform vom 108. Deutschen Ärztetag

Berlin, 3. Mai 2005: "Die Gesundheitsreform trägt nicht dazu bei, die finanzielle Situation der gesetzlichen Krankenversicherung langfristig zu sichern und die Versorgungssituation der Menschen zu verbessern." Dies hat der 108. Deutsche Ärztetag heute in Berlin kritisiert. Ein Jahr nach Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) würden Fehlentwicklungen erkennbar, die die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu gefährden drohten.

Die Barrieren zur Inanspruchnahme von Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung würden höher, beklagte das Ärzteparlament. "Schematische Eigenbeteiligungen der Patienten bedeuten zusätzliche, unzumutbare Belastungen, gerade für die sozial Schwächeren. Das beeinträchtigt die Chancengleichheit beim Zugang zur medizinischen Versorgung", erklärten die Delegierten.

Der Ärztetag plädierte dafür, den Patienten in den Mittelpunkt gesundheitspolitischer Entscheidungen zu rücken. Patientenzentrierung dürfe kein Lippenbekenntnis sein. "Fragen zum Nutzen und zur medizinischen Notwendigkeit neuer medizinischer Leistungen und zur Sicherung einer bedarfsgerechten Versorgung können nicht eindimensional durch Evidenzanalysen gelöst werden. Auch Patientenerfahrungen und -präferenzen müssen ernst genommen werden", betonten die Ärztevertreter.

Sie forderten von den politisch Verantwortlichen, die Individualität der Arzt-Patienten-Beziehung zu respektieren. Die Einführung neuer Versorgungsstrukturen wie der Disease-Management-Programme (DMP) müsse sich am Mehrwert für die Patienten ausrichten und nicht an der Einkaufspolitik von Krankenkassen, die unter Wettbewerbsdruck stehen.

Der 108. Deutsche Ärztetag übte Kritik an der überbordenden Bürokratie in den Gesundheitsberufen, die Unzufriedenheit bei den Beschäftigten auslöse und Beiträge der GKV-Versicherten verschleudere. Zudem erklärten die Delegierten, dass der Preiswettbewerb im Gesundheitswesen statt eines politisch angepriesenen "Qualitätswettbewerbs" immer häufiger Versorgungsengpässe verursache. "Mindestmengenregelungen forcieren die Konzentrationsprozesse im stationären Bereich; Krankenhäuser schließen und Wartelisten werden länger. Dies alles geht zu Lasten der Patientenversorgung", heißt es in einer Entschließung des Ärztetages.

Steuerungsinstrumente wie DMP und Mindestmengenregelungen müssten systematisch evaluiert und am therapeutischen Nutzen für die Patienten gemessen werden. "Die Weiterentwicklung neuer Versorgungsstrukturen muss auf die Versorgungsrelevanz für Patienten hin orientiert sein", forderte das Ärzteparlament.

zuletzt bearbeitet: 03.05.2005 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.