Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2005 > 050428

Diabetes-Prävention als nationale Aufgabe

40. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG)

Berlin - Knapp jeder dritte Deutsche entwickelt im Laufe seines Lebens einen Typ-2-Diabetes. Schon heute gibt es sechs Millionen bekannte und zwei bis drei Millionen vermutete Erkrankte. Jedes Jahr steigt diese Zahl um fünf Prozent. Experten des Nationalen Aktionsforums Diabetes mellitus veröffentlichen im Rahmen der 40. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) ein Positionspapier "Prävention des Typ-2-Diabetes mellitus". Darin stellen sie vorbeugende Maßnahmen vor, um den erwarteten Anstieg zu verhindern.

Unter der Leitung von Professor Dr. med. Hans Hauner, Technische Universität München, von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, und der Deutschen Diabetes Union (DDU) fordert das Aktionsforum verstärkte Bemühungen zur Vorbeugung in der Bevölkerung. Nicht nur Ärzte und Krankenkassen, sondern alle Bereiche der Gesellschaft einschließlich Politik, Medien und Vereine, müssten dazu einen Beitrag leisten. Das Aktionsforum hat das Ziel, die Prävention in allen Lebenswelten zu verankern und sie zum Thema zu machen in Familie, Kindergarten, Schule, Betrieb und Senioreneinrichtung. Im Mittelpunkt der geplanten Maßnahmen stehen Informationen über einen gesunden Lebensstil. Dazu gehört eine ausgewogene Ernährung, ein normales Körpergewicht sowie regelmäßige Bewegung oder Sport. Außerdem soll die Früherkennung des Typ-2-Diabetes durch Risiko-Fragebögen und regelmäßige Blutglukose-Bestimmungen gefördert werden.

Der Nutzen für jeden Einzelnen wären groß: Das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, ließe sich damit um 80 bis 90 Prozent senken. Auch die befürchtete Steigerung des volkswirtschaftlichen Schadens könnte damit begrenzt werden. Dieser beläuft sich zur Zeit - nach Meinung der Experten - auf insgesamt 25 Milliarden Euro im Jahr. Dazu gehören neben den Behandlungskosten des Diabetes mellitus und möglicher Folgeerkrankungen auch indirekte Kosten, wie beispielsweise krankheitsbedingter Arbeitsausfall.

Da wirksame Präventionsmaßnahmen dringend benötigt werden, plant die DDG einen Vergleich verschiedener Strategien zur Verhinderung des Typ-2-Diabetes.

zuletzt bearbeitet: 28.04.2005 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.